Der 22-Jährige verlor in 2:4 Sätzen gegen seinen Landsmann Liang Jingkun.

Die Chinesen dominieren den Tischtennis-Sport seit Jahrzehnten, haben in Budapest aber schon am Vortag eine überraschende Niederlage hinnehmen müssen. Da verlor der als Nummer 2 gesetzte Xu Xin in der dritten Runde gegen den Franzosen Simon Gauzy. Deshalb steht bereits nach der Hälfte des Turniers fest, dass es im Männer-Einzel zum ersten Mal seit 16 Jahren keinen rein chinesischen WM-Final geben wird.