Im Synchronspringen vom 3-m-Brett gewannen die Aargauerin und der Genfer die Bronzemedaille. Für Heimberg ist es mit erst 19 Jahren bereits die zweite EM-Medaille, nachdem sie vor zwei Jahren ebenfalls in Kiew sensationell Einzel-Silber vom 3-m-Brett gewonnen hatte.

Die Sportgymnasiastin aus Fislisbach und der ein Jahr ältere Student der renommierten Columbia University in New York lagen lange auf dem vierten Platz, ehe sie mit den letzten beiden Sprüngen noch an den Italienern Elena Bertocchi/Maicol Verzotto vorbeizogen.

Vor einem Jahr hatten Heimberg/Suckow europäisches Edelmetall nur knapp verpasst, als sie in Edinburgh in der gleichen, nicht-olympischen Disziplin Fünfte wurden. Nun klappte es mit der erst zweiten Schweizer EM-Medaille überhaupt.

Der Sieg in der ukrainischen Hauptstadt ging an die Einheimischen Viktoria Kessar/Stanislaw Olifertschik vor den Deutschen Titelverteidigern Tina Punzel/Lou Massenberg.