Sowohl der Bündner Nino Schurter wie auch die St. Gallerin Jolanda Neff kehrten als Weltmeister aus Australien zurück. Für Seriensieger Schurter ein weiterer Erfolg im eindrücklichen Palmarès.

Schaulaufen vor eigenem Publikum

Für die zweifache Gesamtweltcupsiegerin Neff nach zuletzt dem einen oder anderen Rückschlag der definitive Beweis, auch bei einem grossen Einzelrennen die Beste zu sein.

Und jetzt also so etwas wie ein Schaulaufen vor eigenem Publikum. Die Stimmung in der Lenzerheide wird gigantisch sein. Schurter und Neff sind sich in zwei Dingen einig: Dass es der wichtigste Wettkampf des Jahres ist . . . und dass es ein Nachteil ist, vor eigenem Publikum zu fahren.

Grosse Herausforderung

Wie bitte? Die beiden Titelverteidiger sprechen nicht etwa vom zusätzlichen Druck. Schurter sagt, dass er nach dem Erreichen des grossen Karriereziels «Olympiasieg» 2016 in Rio nichts mehr beweisen müsse und entsprechend entspannt in die Wettkämpfe steigt.

Aber die vielen Freunde und Bekannten, die nach einer Prise Beachtung dürsten. Die vielen Verpflichtungen bei Medien und Sponsoren. Der ganze Rummel rund um den Mega-Event quasi vor seiner Haustüre.

All das macht es zur grossen Herausforderung, den Fokus als Athlet zu hundert Prozent auf das Wesentliche zu richten: Am Tag X bereit zu sein. «Es lenkt schon ein wenig ab, wenn jeder etwas von dir will. Ich werde schauen, dass ich mich davor so gut wie möglich schützen kann.»

Die Notbremse gezogen

Noch schwieriger als für den neben der Strecke eher zurückhaltenden Schurter dürfte diese Challenge für die extrovertierte Jolanda Neff werden. Die 25-Jährige spricht von einer grossen Herausforderung. «Extrem viele Leute kennen mich und ich kann diese Leute nicht einfach ignorieren.»

Gewinnt Nino Schurter auch an der Mountainbike-Weltmeisterschaft in Lenzerheide?

Gewinnt Nino Schurter auch an der Mountainbike-Weltmeisterschaft in Lenzerheide?

Als wolle sie unterstreichen, dass Hände schütteln und Rennen gewinnen schwer unter einen Hut zu bringen sind, schiebt die Ostschweizerin nach: «Ich habe auch noch keinen Sieg beim Weltcup in der Lenzerheide geholt.»

«Im Überlebensmodus»

Jolanda Neff ist nicht nur auf Plakaten und Inseraten die Strahlefrau des Mountainbikens. Sie identifiziert sich leidenschaftlich mit ihrem Sport und ihrer Rolle. Nach dem WM-Titel im letzten Herbst und in Kombination mit dem anspruchsvollen Geschichtsstudium wuchs ihr der Stress jedoch über den Kopf.

Sie agierte nur noch «im Überlebensmodus», wie sie es bezeichnet. «Um sechs Uhr morgens aufstehen, ein erstes Training, dann an die Uni, anschliessend nochmals trainieren und bis spät in die Nacht hinein noch eine Arbeit schreiben.»

In diese Richtung entwickelte sich ihr Alltag. «Erholung und Schlaf blieben dabei auf der Strecke.» Neff musste kurz vor Weihnachten die Notbremse ziehen, legt nun vorerst ein «Urlaubssemester» ein und konzentriert sich voll und ganz aufs Mountainbiken.

Wichtiger Ausgleich an der Uni und zu Hause

Mittelfristig will sie aber wieder einen Weg finden, Studium und Sport zu kombinieren, «denn im Grunde empfinde ich die Zeit an der Uni als superspannend und der Ausgleich zum Sport tut mir gut».

Auch Nino Schurter geniesst den Ausgleich zu dieser extrem erfolgsbezogenen Sportwelt, die er bisweilen «als kurios und einseitig» erlebt. Da geniesst es der 32-Jährige, dass zumindest zu Hause beim Windelwechseln von Tochter Lisa keine Stoppuhr mitläuft. «Die Familie ist mir sehr wichtig, denn sie holt mich zwischendurch zurück auf den Boden der Realität».

«Oldie? Na ja!»

Denn in der Mountainbike-Welt, da will er uneingeschränkt die Nummer 1 sein. Egal, wer gerade an seinem Thron rüttelt. «Ich bin dort sehr ehrgeizig», sagt Nino Schurter. Selbst die nächsten Olympischen Spiele 2020 in Tokio sollen noch nicht den Abschied symbolisieren.

Entsprechend seine Reaktion beim Kick-off zur WM in Lenzerheide, als ein Journalist in seiner Frage den Begriff «Oldie» verwendet. Schurter blickt hoch und sagt: «Oldie? Na ja!» Zum alten Eisen gehört der Olympiasieger und Weltmeister definitiv noch lange nicht.