Der 23-jährige liechtensteinisch-schweizerische Doppelbürger Mathias Eggenberger egalisierte mit einer 68er-Runde einen Rekord: Es ist an dem seit 2006 ausgetragenen Turnier die beste Auftaktrunde eines Schweizer Amateurs. Ebenfalls 68 Schläge benötigte im Jahr 2010 der Lausanner Edouard Amacher.

Der hochtalentierte 31-jährige Genfer Raphaël de Sousa hat lange Monate hinter sich, in denen er wenig bis nichts zustande gebracht hatte. Er hofft, dass ihm die gestrige gute Runde von 69 Schlägen Auftrieb geben kann für den Rest der Saison, in der er noch das reguläre Spielrecht auf dem zweithöchsten europäischen Circuit, der Challenge Tour, zurückgewinnen will.

Vor der zweiten Runde vom Freitag haben noch gut ein halbes Dutzend der 19 startenden Schweizer Aussichten, sich für die Finalrunden vom Wochenende zu qualifizieren. Im besten Jahr 2010 waren sechs Schweizer weitergekommen.

Allein in Führung liegt der Spanier Charly Simon mit 65 Schlägen (6 über Par). Das Ergebnis des Andalusiers aus Marbella ist geradezu sensationell, denn er hat seit 2010 aus persönlichen und familiären Gründen überhaupt keine Turniere bestritten. Der Start am Sempachersee ist sein erster seit vier Jahren.