In Überzahl spielte sich Gottéron zum Sieg. Shawn Heins (13.) und Witali Lachmatow (32.) nutzten zwei der ersten drei Powerplays zu den wegweisenden ersten Toren. Bis zum Schluss nützte Fribourg drei von fünf Überzahlchancen. Beim 2:0 machte der finnische Goalie Jussi Markkanen keine gute Figur: Er liess den Slapshot von Alain Birbaum aus dem Fandhandschuh fallen; Lachmatow schob daraufhin ein.

Markkanens Gegenüber Sébastien Caron zeigte eine tadellose Leistung (39 Paraden), obwohl ihm vier Minuten vor Schluss der erste Shutout vermiest wurde. Der Kanadier entschied das Duell zweier ausländischer Keeper klar zu seinen Gunsten. Zug, das in den ersten beiden Spielen neun Tore erzielt hatte, biss sich an Fribours Defensive und an Caron die Zähne aus. Robin Leblanc (erstes Tor für Gottéron) und Serge Aubin stellten im dritten Abschnitt mit den Treffern vom 2:0 zum 4:0 innerhalb von nur 78 Sekunden den ersten Saisonsieg sicher.

Fribourg - Zug 5:1 (1:0, 1:0, 3:1)

St-Léonard. -- 6500 Zuschauer. -- SR Kurmann, Abegglen/Bürgi. -- Tore: 13. Heins (Mowers, Leblanc/Ausschluss Duri Camichel) 1:0. 32. Lachmatow (Voisard, Benny Plüss/Ausschluss Patrick Fischer II) 2:0. 46. Leblanc (Jeannin, Marc Leuenberger) 3:0. 47. Aubin (Collenberg) 4:0. 54. Lachmatow (Voisard/Ausschluss Snell) 5:0. 56. Duri Camichel (Björn Christen, Di Pietro/Ausschluss Ngoy) 5:1. -- Strafen: je 8mal 2 Minuten. -- PostFinance-Topskorer: Aubin; Holden.

Fribourg: Caron; Marc Abplanalp, Collenberg; Heins, Birbaum; Lukas Gerber, Ngoy; Voisard, Marc Leuenberger; Leblanc, Jeannin, Casutt; Mowers, Aubin, Benny Plüss; Lachmatow, Bykow, Botter; Lauper, Wirz, Knoepfli.

Zug: Markkanen; Diaz, Patrick Fischer II; Dupont, Snell; Schefer, Blaser; Jannik Fischer; Damien Brunner, Holden, Fabian Schnyder; McTavish, Di Pietro, Duri Camichel; Lüthi, Oppliger, Björn Christen; Loichat, Steinmann, Rüfenacht.

Bemerkungen: Fribourg ohne Sprunger, Zug ohne Kress und Corsin Camichel (alle verletzt). -- Pfostenschüsse: Benny Plüss (35.), Birbaum (44.).