Obwohl sie gegen Davos während der gesamten Spielzeit nie in Rückstand lagen, mussten sie am Ende trotzdem als Verlierer vom Eis (3:4 n.P.). Rapperswil vergab den durchaus möglichen Sieg vor allem im Mitteldrittel, als sie während total 2:38 Minuten in doppelter Überzahl agieren konnten, in dieser Phase aber nur einen Schuss auf das Tor von Leonardo Genoni abfeuerten. Die Negativserie, in der die Lakers keinen Vollerfolg mehr feiern konnten, dauert nun bereits sechs Spiele an.

Rappi ging durch Christian Berglund dreimal in Führung und musste dreimal den Ausgleich hinnehmen. Der Meister aus Davos überzeugte im Penaltyschiessen: Josef Marha und Dario Bürgler verwerteten souverän, während die Rapperswiler in der erstmals in dieser Saison ausverkauften Diners Club Arena bei ihren Versuchen teils kläglich scheiterten.

Rapperswil-Jona Lakers - Davos 3:4 (2:1, 1:1, 0:1, 0:0) n.P.

Diners Club Arena. - 6100 Zuschauer (ausverkauft). - SR Prugger/Rochette, Fluri/Müller. - Tore: 2. (1:01) Berglund (Siren, Reuille) 1:0. 3. (2:09) Taticek (Reto von Ark, Guerra) 1:1. 12. Berglund 2:1. 33. Bürgler (Sciaroni, Joggi) 2:2. 37. Berglund (Nordgren, Andreas Furrer) 3:2. 44. Setzinger (Marha/Ausschluss Friedli) 3:3. - Penaltyschiessen: Roest -, Marha 0:1; Berglund -, Setzinger -; Pöck -, Bürgler 0:2; Nordgren -. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers, 9mal 2 plus 10 Minuten (Ramholt) gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Berglund; Guggisberg.

Rapperswil-Jona Lakers: Manzato; Andreas Furrer, Blatter; Pöck, Parati; Tim Bucher, Geyer; Nordgren, Roest, Paterlini; Reuille, Sirén, Berglund; Friedli, Tschuor, Rizzello; Voegele, Walser.

Davos: Genoni; Guerra, Forster; Ramholt, Grossmann; Jan von Arx, Back; Wellinger; Guggisberg, Reto von Arx, Taticek; Setzinger, Marha, Salmonsson; Marc Wieser, Rizzi, Dino Wieser; Sciaroni, Joggi, Bürgler.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Burkhalter, Sven Berger, Guyaz, Raffainer (alle verletzt) und Riesen (krank), Davos ohne Widing (überzähliger Ausländer), Donati (verletzt), Stoop und Untersander (beide U20-Nati). Pfostenschüsse Setzinger (15.) und Tschuor (46.). Timeout Davos (33.).