Für das beste Resultat aus Schweizer Sicht sorgte Randy Krummenacher in der Achtelliter-Klasse. Der Zürcher beendete ein verkürztes Rennen über neun Runden im 7. Rang. Das 125-ccm-Rennen war wegen einsetzendem Regen abgebrochen und neu gestartet worden.

Aegerter lag zwei Runden vor Schluss auf Podestkurs. Der 20-jährige Oberaargauer fuhr auf Position 3, als er von seinen Konkurrenten unsanft bedrängt wurde. Der Schweizer, der auf dem Weg zu seinem besten Karriere-Ergebnis war, verlor zuerst den Zweikampf mit Alex De Angelis (San Marino) und fiel vor der letzten Runde auf Platz 5 zurück. Weitere Konkurrenten überholten Aegerter noch und reichten ihn bis auf Platz 9 zurück. Unter ihnen war auch Aegerters neuer Teamkollege Kenan Sofuoglu. Der Türke, der sein erstes Moto2-Rennen bestritt, wurde Fünfter.

Tom Lüthi dagegen hatte bereits einen miserablen Start. Von Position 12 aus fiel er innert weniger Runden auf Platz 23 zurück und kämpfte am Ende wenigstens um einen WM-Punkt, den er allerdings um 52 Tausendstelsekunden verpasste.

Zum dritten Mal in Folge triumphierte Weltmeister Jorge Lorenzo auf der Rundstrecke von Estoril. Der Spanier feierte seinen achten Saisonsieg auf überzeugende Art und Weise mit über acht Sekunden Vorsprung auf Yamaha-Teamkollege Valentino Rossi. Andrea Dovizioso schnappte seinem italienischen Landsmann Marco Simoncelli noch den Podestplatz um 59 Tausendstel weg.

Im Kampf um den letzten vakanten WM-Titel sicherte sich Marc Marquez in Estoril einen wichtigen Erfolg. Der Spanier, der beim Neustart auf den letzten Platz zurückversetzt worden war, weil er zu spät seine Startposition eingenommen hatte, gewann in der 125-ccm-Klasse vor seinem Landsmann Nicolas Terol und Bradley Smith (Gb). Marquez reicht in einer Woche in Valencia bereits ein 8. Platz für den Titel.