Schiesssport
Die Schweiz gewinnt an der EM insgesamt neun Medaillen

Nach dem Bronzemedaillengewinn im Dreistellungsmatch Gewehr 300m haben die Schweizer Männer am Schlusstag der EM in Maribor mit dem Standardgewehr 3x20 keine weitere Auszeichnung gewonnen. Damit bleibt es bei neun Medaillen für die Schweiz.

Merken
Drucken
Teilen
Im Liegendwettkampf Gewehr 50m hat das Schweizer Trio Christoph Dürr, Manuel Lüscher und Robin Frund die Bronzemedaille gewonnen hinter Norwegen und Frankreich.

Im Liegendwettkampf Gewehr 50m hat das Schweizer Trio Christoph Dürr, Manuel Lüscher und Robin Frund die Bronzemedaille gewonnen hinter Norwegen und Frankreich.

Swissshooting

Am Schlusstag der EM in Maribor stand für die Männer auf 300m noch der Wettkampf mit dem Standardgewehr 3x20 auf dem Programm. In dieser Disziplin, in der die Schweiz vor zwei Jahren den Titel gewann, kamen die Schweizer nun mit den Plätzen 9, 11 und 16 nicht in die Reichweite der Medaillenränge.

Gold ging wie schon im Liegendmatch an den Franzosen Valerian Sauveplane, der mit insgesamt vier Gold- und einer Silbermedaille (inklusive Team) die 300m-Wettbewerbe der Männer an dieser EM dominierte, vor seinem Landsmann Josselin Henry und dem Ungarn Peter Sidi, der seine zweite Medaille holte. Auch die Teamwertung wurde zu einer Beute der Franzosen, die einen neuen Weltrekord aufstellten, vor Norwegen und Österreich, das die Schweiz auf den vierten Platz verwies.

Damit haben die 32 Schützinnen und Schützen (20 Männer/12 Frauen bzw. 21 Elite/11 Nachwuchsleute) an der EM insgesamt neun Medaillen (1x Gold, 3x Silber und 5x Bronze) gewonnen. Das sind zwei Medaillen weniger als vor zwei Jahren, als die Schweizer Schützen vier Gold-, vier Silber- und drei Bronzemedaillen holten.

Für Ines Michel, Chefin Spitzensport im SSV und Delegationsleiterin, blieben die Ergebnisse in Maribor klar unter den Zielvorgaben und ist die Bilanz der EM somit «ernüchternd». Dies weil in zwei Fällen (Simon Beyeler G50m liegend Männer und Annik Marguet G50m 3x20 Frauen) die angestrebten Quotenplätze ebenfalls knapp verpasst wurden und es insgesamt acht Mal einen vierten Platz zu verzeichnen gab.

Maribor/Slowenien. Europameisterschaften 25/50/300m/Flinte (21.-31. Juli):

Standardgewehr 300m 3x20 Männer: 1. Valerian Sauveplane FRA 586; 2. Josselin Henry FRA 584-24x; 3. Peter Sidi HUN 584-19x; 9. Olivier Schaffter SUI/Lurtigen 578 (195/198/185); 11. Claude-Alain Delley SUI/Oberuzwil 576 (192/198/186); 16. Rafael Bereuter SUI/Münswangen 573 (194/195/184). Teams: 1. Frankreich 1751 WR; 2. Norwegen 1744; 3. Österreich 1731; 4. Schweiz (Schaffter/Delley/Bereuter) 1727.

Zentralfeuerpistole 25m: 1. Christian Reitz GER 595 WR (298/297); 2. Pal Hembre NOR 585 (290/295); 3. Leonid Ekimov RUS 584 (292/292); 19. Hansruedi Götti SUI/Marbach 570 (286/284); 30. Sandro Loetscher SUI/Gelterkinden 564 (283/291).