Reiten

Die holländische Equipe gewinnt zum dritten Mal

Holländer am stärksten

Holländer am stärksten

Holland hat den Nationenpreis am CHIO in Aachen gewonnen und den dritten Saisonsieg nach den Triumphen in Rom und St. Gallen errungen. Die Weltmeister von 2006 verwiesen die punktgleichen Deutschland, Grossbritannien und Irland den 2. Platz.

Holland war der Gewinner der zweiten Runde. Von Rang vier bei Halbzeit stiess die Equipe von Rob Ehrens mit nur noch einem Abwurf in der Reprise ganz an die Spitze vor und verdiente sich die 72 000 Euro Sieggeld.

Baumeister des Erfolgs war Jeroen Dubbeldam. Der Olympiasieger von Sydney drehte mit Simon als einziger mit Deutschlands Carsten-Otto Nagel/Corradina einen Doppelnuller im kniffligen Nationenpreis-Kurs. Deutschland vermochte den geforderten 27. Nationenpreis in Aachen nicht zu realisieren, da Ludger Beerbaum mit Gotha in der Schlusslinie gleich zweimal scheiterte. Auch Weltcupsieger Christian Ahlmann zeigte im zweiten Umlauf mit Taloubet Nerven und verschätzte sich zweimal. Janne-Frederike Meyer dagegen nährte mit Lambrasco (0+4 Punkte) ihre EM-Hoffnungen.

Erstmals seit sieben Jahren nahm die Schweiz nicht am Nationenpreis in der Soers teil. Die Equipe stieg letzte Saison in die Promotional League ab und bemüht sich um den Wiederaufstieg in die Elite-Liga. Die Chancen hiezu sind intakt, belegt doch die Mannschaft von Teamchef Urs Grünig derzeit Rang drei.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1