Ich mag Mixed Grill. Sie wissen schon: Die kleinen Häppchen vom Kalb, vom Rind, vom Huhn und vom Schwein, die man auf einer Grillplatte zubereiten kann!

Mixed Grill ist schön und gut - ab sofort stehe ich voll und ganz auf Mixed Curling! Was ich in der Nacht von Samstag auf Sonntag zwischen ein Uhr und drei Uhr im Schweizer Fernsehen erlebte, grenzt an Zauberei. Die Schweiz mit Jenny Perret und Martin Rios traf im entscheidenden Gruppenspiel auf die Russen. Es war exakt 02.37 Uhr, als Perret mit ihrem letzten Stein einen russischen Stein um einige Zentimeter verschob, ein Dreierhaus schaffte und aus einem 6:8 ein 9:8 machte. Das war Curling von einem andern Stern! Der Weg zum Erfolg? Unglaublich! Die Russen schafften ein Viererhaus, stahlen einen Stein und lagen mit 7:2 vorne. Der Mist schien geführt. Perret und Rios waren sauer, bäumten sich aber auf: Erst verkürzten sie auf 4:7, dann auf 6:7. Nach dem vorletzten End stand es 8:6 für Russland. Dann  folgte der grosse Auftritt von Jenny Perret: Sie kam, sah, traf und siegte.

Übrigens, in den Halbfinals am Montag trifft die Schweiz erneut auf Russland. Lassen Sie sich das auf keinen Fall entgehen. Es ist ganz einfach zauberhaft.

ruedi.kuhn@azmedien.ch