Leichtathletik
Der Erfolg ist ihm zu Kopf gestiegen: 2,5-Millionen-Dollar-Haus zu klein

Keshorn Walcott hat in London sensationell Gold im Speerwurf gewonnen. Es war erst das zweit Olympia-Gold für den Kleinstaat Trinidad und Tobago. Daher wurde der 19-Jährige mit Geschenken überhäuft. Zum Beispiel mit einem 2,5-Millionen-Dollar-Haus.

Drucken
Teilen
Seit Olympia ein Nationalheld: Keshorn Walcott.

Seit Olympia ein Nationalheld: Keshorn Walcott.

Der Erfolg ist ihm wohl zu Kopf gestiegen. Noch unglaublicher als der Olympiasieg von Keshorn Walcott in London ist, dass er das von der Regierung als Geschenk angebotene Einfamilienhaus im Wert von 2,5 Millionen Dollar als zu klein betrachtet. Der Junge ist 19 Jahre alt und in Trinidad ein Held. Nachdem er in London im Speerwurf die zweite Goldmedaille in der Geschichte des Landes holte. Laut Roodlal Moonilal, Bauminister des karibischen Inselstaates, will er in das geplante Einfamilienhaus nicht einziehen, es sei zu eng.

Der nicht gerade bescheiden wirkende Walcott hatte neben dem Haus eine Million Dollar in bar und unzählige Geschenke erhalten. Unter anderem auch ein Stipendium an der University of Trinidad und Tobago. Übrigens: Die Regierung sucht nun ein neues Haus für Walcott, eines das dem Jungspund zusagt.