Ohne Punktgewinn zwar, aber mehrfach nur um Nuancen schwächer als der Konkurrent - so waren die bisherigen Auftritte der neu formierten Hallen-Hoppers verlaufen. Gegen Wacker entglitt GC Amicitia in den letzten drei Minuten zwar eine Zweitore-Führung, das Unentschieden gegen den topklassierten Champions-League-Teilnehmer ist gleichwohl als respektabler Effort zu werten.

Im Frühling drohte dem Rekordmeister GC bis zur letzten Saisonspielminute der erstmalige Absturz in die Zweitklassigkeit. Nach den sportlichen Turbulenzen formierte sich eine neue Führungscrew um den Präsidenten und Ex-Spieler Philip Hohl. Die neuen Macher betrachten ihr Engagement als "Coming home" - zurück zu den Wurzeln, zurück etwas mehr Stabilität. Ein Anfang ist mit dem bemerkenswerten Ergebnis gegen den Branchenprimus Wacker gemacht.

Cupsieger Pfadi Winterthur deklassierte den NLA-Letzten Gossau 34:24 und gewinnt im 21. Duell mit Fortitudo zum 20. Mal. Pfadi bleibt in seiner neuen Schmuckstück-Arena primär dank einer starken zweiten Hälfte makellos. Beim Cupsieger überzeugte der Schweizer Nationalspieler Marvin Lier erneut. Der Linksaussen, aktuell mit 35 Treffern der beste Skorer der Liga, schloss 12 seiner 15 Abschlüsse erfolgreich ab.

Die Form der Winterthurer stimmt. Der knappen Niederlage zum Saisonauftakt gegen den Titelhalter Wacker (33:34) hat Adrian Brünggers sehr gut dotierte Auswahl drei Siege folgen lassen. Im Schatten des Top-Duos Wacker und Pfadi rückte der überaus stabile HSC Suhr Aarau dank einem problemlosen 34:22 in Basel auf Position 4 vor.

Resultate und Rangliste:

Resultate: Pfadi Winterthur - Fortitudo Gossau 34:24 (16:15). GC Amicitia Zürich - Wacker Thun 26:26 (12:11). RTV Basel - Suhr Aarau 22:34 (10:17).

Rangliste: 1. Wacker Thun 4/6. 2. Pfadi Winterthur 4/6. 3. BSV Bern 3/5. 4. Kadetten Schaffhausen 3/4. 5. St. Otmar St. Gallen 3/4. 6. Suhr Aarau 4/4. 7. RTV Basel 4/3. 8. Kriens-Luzern 3/2. 9. GC Amicitia Zürich 4/1. 10. Fortitudo Gossau 4/1.