Deontay Wilder lag nach zwölf einseitigen Runden bei allen drei Punktrichtern deutlich vorne (118:109, 119:108, 120:107). Für den 29-Jährigen aus dem Bundesstaat Alabama war es im 33. Profikampf der 33. Sieg - allerdings der erste, bei dem er über die volle Distanz gehen musste. Seit Shannon Briggs (WBO-Weltmeister von November 2006 bis Juni 2007) hatte kein US-Boxer mehr einen Weltmeister-Gürtel im Schwergewicht sein Eigen nennen dürfen.

Der 36-jährige Kanadier Bermane Stiverne hatte den WBC-Titel nach dem Rücktritt des langjährigen Weltmeisters Witali Klitschko im Mai 2014 übernommen. Dessen Bruder Wladimir ist aktuell Weltmeister der übrigen vier grossen Verbände (WBA, IBF, WBO und IBO). Wladimir Klitschko wird seinen Titel am 25. April in New York gegen einen noch nicht bekannten Gegner verteidigen.