Der legendäre Sam Snead war 1965 bei seinem letzten Sieg 52 Jahre alt, und Art Wall triumphierte 1975 mit 51 Jahren. Mithin ist Love nun der älteste noch lebende Sieger auf dem amerikanischen Circuit.

Love zeigte in der Schlussrunde nur wenige Schwächen, steckte zwei Schlagverluste gut weg und spielte auf den beiden Par-5-Löchern je einen Eagle. Damit verwies er seinen Landsmann Jason Gore, der nach drei Runden geführt hatte, um einen Schlag auf den 2. Platz.

"Wenn man über 50 ist, freut einen ein solcher Sieg natürlich doppelt", sagte Davis Love hocherfreut. Erstaunlich war der Erfolg auch angesichts von Loves jüngerer Vergangenheit. Vor zwei Jahren musste er sich den Rücken operieren lassen und vor erst fünf Monaten einen Fuss.

Love war in seinen besten Jahren eine Stütze des amerikanischen Ryder-Cup-Teams gewesen. 2016 wird er die US-Auswahl im Fight gegen die Europäer als Captain anführen - wie er es schon 2012 getan hatte. Das Highlight der Karriere erlebte Love im August 1997 mit seinem ersten und einzigen Major-Titel, dem Sieg an der US PGA Championship. Auf der US-Tour hat er nun 21 Mal gewonnen, zuletzt 2005.

Tiger Woods büsste in der Schlussrunde ein paar Plätze ein und beendete das mit 5,4 Millionen Dollar dotierte Turnier als Zehnter. Eine ganz schwache Phase mit einem Triple-Bogey und einem Bogey zu Beginn der zweiten neun Löcher kosteten den stark verbesserten Woods alle Chancen auf den Sieg. Diesen Sieg hätte er benötigt, um sich im letzten Moment für die in dieser Woche beginnende, vier Turniere umfassende Finalserie im FedEx-Cup zu qualifizieren.