Über die 15 km Skating lief Dario Cologa nach seiner Rückkehr in den Wettkampfbetrieb nach einem beinahe einmonatigen Unterbruch langezeit um den Sieg. Erst im Schlussteil des Rennens büsste der Bündner noch eine Position ein und beendete den grossen Test für Vancouver auf dem selben Platz, auf dem er die Tour de Ski abgeschlossen hatte: als Dritter. Die Gegner Colognas sind also gewarnt. Allen voran die Norweger mit Weltcup-Leader Petter Northug, die zugunsten der letzten Vorbereitungen auf Canmore verzichtet hatten.

Nur 3,1 Sekunden langsamer als Cologna lief Toni Livers, der mit seinem 4. Rang sein bestes Weltcupergebnis in einem Distanzrennen seit beinahe anderthalb Jahren erzielte. Livers gelang eine konstante Leistung, bei der er seine Position nach dem ersten Distanzdrittel hielt. Livers freute sich zurecht über sein bestses Weltcup-Resultat seit seinem Sieg in Davos vom 3. Februar 2007. Remo Fischer auf Platz 16 und Curdin Perl als 22. rundeten die hervorragende Schweizer Bilanz ab und deuteten mit ihren Leistungen das Potenzial für das Staffelrennen in Vancouver an.

Im italienischen Lager freute man sich über den Doppelsieg zweier Oldies. Erst schien sich der 36-jährige Pietro Piller Cottrer nach dem Duell gegen Cologna auf dem Weg zum Sieg zu befinden. Dann stand ihm nach einem starken Finish der zwei Jahre ältere Giorgio Di Centa vor der Sonne. Der 50-km-Olympiasieger von Turin kam zum ersten Weltcupsieg seiner Karriere.

Bei den Frauen erreichte Silvana Bucher über 10 km Skating den 22. Platz. Der Entlebucherin glang damit eines ihrer international wertvolleren Ergebnisse. Die Siegerin hiess Charlotte Kalla (Sd).