Der Bündner gewann in Falun (Sd) das Verfolgungsrennen über 20 km und weist im virtuellen Weltcup-Klassement 36 Punkte Vorsprung auf Petter Northug auf.

Der Norweger sicherte sich vor Cologna und Jean-Marc Gaillard (Fr) die erste Bonus-Wertung und reduzierte damit in der Zwischenwertung des Weltcup-Finals seinen Rückstand um fünf Sekunden. Doch damit hatte Northug sein Pulver bereits verschossen und möglicherweise einen taktischen Irrtum begangen. Er hielt sich in der Folge zumeist in den hintersten Positionen der Hauptgruppe auf und wurde schliesslich ausgerechnet in der von ihm bevorzugten Skatingtechnik distanziert. 32 Sekunden nach Cologna traf Northug lediglich auf Platz 20 im Ziel ein.

Vor dem letzten Rennen vom Sonntag (15 km Skating, Handicapstart) liegt der Norweger nun 1:20 Minuten hinter dem Bündner zurück. Im Klartext sind die Aussichten des dreifachen Weltmeisters, den Weltcup doch noch zu gewinnen, auf genau jene 0,9 Prozent gesunken, mit denen er am Freitag angetönt hatte, nur diese bescheidene Marge trenne ihn noch von der Verwirklichung seines grossen Ziel. Und Northug erwies sich als schlechter Verlierer. Er schlich stumm aus dem Skistadion im Lugnet-Park und verweigerte den Medienvertretern seines Heimatlandes jegliche Auskunft.

Zum Zeitpunkt, als Northug die Worte fehlten, widerfuhr Dario Cologna eine Ehrung, die noch keinem Schweizer Sportler zuteil wurde. Schwedens König Carl XVI Gustav gratulierte dem Bündner auf der obersten Stufe des Podestes. Cologna war in magistraler Art und Weise zu seinem ersten "richtigen" Weltcup-Sieg gelaufen. Als der frühere dreifache U23-Champion auf der zweiten Streckenhälfte gute Beine verspürte, übernahm er zusehends die Regie. Cologna holte sich die vierte und letzte Bonus-Wertung und nutzte den Schlussteil der Steigung, um seinen letzten Gegner zu enteilen. Den kleinen Vorsprung verteidigte der WM-Vierte im Sprint gegen die auf der Zielgeraden heranstürmenden Konkurrenten sicher.

Falun (Sd). Langlauf-Weltcup. Final. 3. Etappe. Männer. Verfolgung 20 km (je 10 km klassische und freie Technik): 1. Dario Cologna (Sz) 54:59,5. 2. Marcus Hellner (Sd) 1,7. 3. Tobias Angerer (De) 2,4. 4. Pietro Piller Cottrer (It) 2,7. 5. Vincent Vittoz (Fr) 3,7. 6. Alexander Legkow (Russ) 4,8. 7. Martin Koukal (Tsch) 12,0. 8. Alex Harvey (Ka) 12,2. 9. Jean-Marc Gaillard (Fr) 12,7. 10. Lukas Bauer (Tsch) 13,2.

11. Giorgio Di Centa (It) 14,0. 12. Matti Heikkinen (Fi) 18,8. 13. Jewgeni Dementjew (Russ), gleiche Zeit. 14. Sami Jauhojärvi (Fi) 19,1. 15. Sergej Schirjajew (Russ) 19,1. - Ferner: 20. Petter Northug (No) 32,0. -- Die weiteren Schweizer: 37. Curdin Perl 1:31,0. 40. Thomas Diezig 1:50,2. 43. Remo Fischer 2:14,6. 50. Toni Livers 2:32,2.

Gesamtklassement: 1. Cologna 1:04:48,1. 2. Legkow 58,2. 3. Vittoz 1:06,5. 4. Angerer 1:08,2. 5. Hellner 1:19,8. 6. Northug 1:20,4. 7. Jauhojärvi 1:22,0. 8. Bauer 1:25,8. 9. Koukal 1:26,4. 10. Di Centa 1:27,7. - Die weiteren Schweizer: 35. Perl 3:08,9. 43. Diezig 3:37,6. 45. Fischer 3:51,2. 51. Livers 4:22,3.

Frauen. Verfolgung 10 km (je 5 km klassische und freie Technik): 1. Riitta-Liisa Roponen (Fi) 29:24,7. 2. Therese Johaug (No) 1,3. 3. Justyna Kowalczyk (Pol) 4,2. 4. Claudia Nystad (De) 15,2. 5. Kristin Steira (No) 15,3. 6. Marianna Longa (It) 16,7. 7. Evi Sachenbacher Stehle (De) 20,9. 8. Jewgenia Medwedewa (Russ) 21,1. 9. Anna Olsson (Sd) 21,4. 10. Arianna Follis (It) 21,8. - Ferner: 24. Petra Majdic (Sln) 1:06,6. 51. Ursina Badilatti (Sz) 2:15,4.

Gesamtklassement: 1. Kowalczyk 38:18,2. 2. Olsson 48,6. 3. Sachenbacher Stehle 56,2. 4. Nystad 57,9. 5. Pirjo Muranen (Fi) 59,4. 6. Charlotte Kalla (Sd) 1:01,4. 7. Roponen 1:02,6. 8. Majdic 1:05,9. 9. Johaug 1:08,3. 10. Aino-Kaisa Saarinen (Fi) 1:13,1. -- Ferner: 53. Badilatti 4:22,9.

Die Weltcup-Resultate werden erst nach Abschluss des Finals mit dem letzten Rennen vom Sonntag erstellt.