Die Kleine entwickle sich überdurchschnittlich gut und könne seit ihrem ersten Geburtstag gehen, vertraute Surer dem "SonntagsBlick" an. Nun denken Surer und ihr Mann, der Rennfahrer Martin Tomcyk über ein zweites Kind nach. "Ja, man kriegt Lust auf mehr!", sagte der stolze Vater der kleinen Emily der "Schweizer Illustrierten".

Aber die beiden wollen es auf sich zukommen lassen. Angst, dass ihr der sieben Jahre jüngere Ehemann fremdgehen könnte, hat die Sportmoderatorin nicht. "An seiner Treue zweifle ich keine Sekunde. Vertrauen gehört zu einer funktionierenden Ehe dazu und zu unseren Berufen sowieso".