Christina Liebherr Weltcup-Fünfte

Christina Liebherr klassierte sich in Vigo als Fünfte

Christina Liebherr klassierte sich in Vigo als Fünfte

Wenig fehlte und Christina Liebherr hätte mit No Mercy das erste Weltcupspringen gewonnen.

Die Freiburgerin scheiterte in der Barrage in Vigo (Sp) am zweitletzten Hindernis und klassierte sich als Fünfte. Die Zeit hätte für den Sieg gereicht.

So machte der Deutsche Marco Kutscher mit Cash grosse Kasse. Der Doppel-Europameister von 2003 sicherte sich mit seinem 13-jährigen Holsteiner mit dem schnellsten Nullfehlerritt 28 000 Euro Sieggeld. Christina Liebherr musste sich mit 12 000 Euro trösten.

Pius Schwizer erreichte das Stechen nach zwei Abwürfen mit Unique CH im Normalparcours nicht. Er wird nun noch in 's-Hertogenbosch (19.-22. März) seine letzte Finalchance wahrnehmen und benötigt einen zweiten Platz, um zum Final im April nach Las Vegas zu fliegen. Christina Liebherr wird wohl in Göteborg (19.-22. Februar) nochmals eine Chance zur Qualifikation erhalten. Sie totalisiert 24 Punkte und muss mit No Mercy mindestens Dritte werden.

Im Grand Prix erreichten beide Schweizer Spitzenplätze. Liebherr klassierte sich mit No Mercy im dritten, Schwizer mit dem 12-jährigen Ulysse nach einem ebenfalls fehlerfreien Kurs im vierten Rang. Den GP-Erfolg verdiente sich Tim Stockdale mit engen Wenden von Corlato.

Meistgesehen

Artboard 1