In extremis gewann hingegen Stanislas Wawrinka (ATP 22). Die Schweizer Nummer 2 schlug den Polen Lukasz Kubot (ATP 121) mit 2:6, 7:6 (7:5), 7:6 (7:3). Im Tiebreak des 2. Satzes lag Wawrinka mit 2:5 im Rückstand, und im dritten Satz musste er beim Stand von 5:6 in seinem Servicegame mehrmals über Einstand gehen. In der 2. Runde trifft Wawrinka auf den als Nummer 4 gesetzten Amerikaner Andy Roddick.

Chiudinellis Niederlage wurde durch einen Serviceverlust im letzten Game der Partie besiegelt, nachdem sich die beiden Qualifikanten zuvor ein hart umkämpftes Duell über 1:52 Stunden geliefert hatten.

Die Partie gegen Bellucci (ATP 53), der in diesem Jahr in Gstaad triumphiert hatte, war wohl eine Partie zuviel für Chiudinelli (ATP 83). Der Schweizer hatte mit 13 Partien in den letzten 18 Tagen ein happiges Programm zu absolvieren. In Bangkok und Tokio war er bis in die Viertel-, respektive Achtelfinals vorgestossen, nachdem er sich jeweils durch die Qualifikationsmühlen gekämpft hatte.