Der erst 23-jährige Cavendish setzte sich im Spurt eines grösseren Feldes nach 298 Kilometern ganz knapp vor dem Deutschen Heinrich Haussler durch. Dritter wurde mit dem Norweger Thor Hushovd ein Teamkollege von Haussler. Ein gutes Rennen lieferte von den Schweizern Martin Elmiger ab, der den zwölften Platz belegte.

Rang 4 ging an den Australier Allan Davis. Eine Schlappe setzte es für die Italiener ab. Ihre beiden besten Sprinter Alessandro Petacchi und Daniele Bennati landeten nur auf den Plätzen 5 und 6. Somit stehen die Italiener weiterhin mit 50 Siegen zu Buche.

Der von der Isle of Man stammende Cavendish beteiligte sich zum ersten Mal an Mailand-Sanremo. Er geriet an der Cipressa, der zweitletzten Steigung gut 20 km vor dem Ziel, zwar in Schwierigkeiten. Als es aber um den Sieg ging, war Cavendish, der im letzten Sommer vier Etappen der Tour de France für sich entschieden hatte, wieder zur Stelle.

Cavendish gilt seither als bester Sprinter der Welt. Er scheut sich auf der Zielgeraden nicht, die Ellbogen einzusetzen. Er ist nach Tom Simpson, der 1964 triumphierte, der zweite Brite, der sich in Sanremo durchsetzte. "Das ist der grösste Tag in meinen Leben", sagte Cavendish. Er ist der zweitjüngste Fahrer, der Mailand-Sanremo für sich entscheiden konnte. Der jüngste Sieger war 1966 Eddy Merckx.

100. Mailand-Sanremo (298 km): 1. Mark Cavendish (Gb) 6:42:31 (44,420 km/h). 2. Heinrich Haussler (De), gleiche Zeit. 3. Thor Hushovd (No) 0:02 zurück. 4. Allan Davis (Gb). 5. Alessandro Petacchi (It). 6. Daniele Bennati (It). 7. Aitor Galdos (Sp). 8. Enrico Rossi (It). 9. Luca Palini (It). 10. Peter Velits (Sln).

11. Lloyd Mondory (Fr). 12. Martin Elmiger (Sz). 13. Greg van Avermaet (Be). 14. Karsten Kroon (Ho). 15. Tom Boonen (Be). 16. Assan Bassajew (Kas). 17. Francesco Gavazzi (It). 18. Christian Knees (De). 19. Julian Dean (Neus). 20. Manuele Mori (It).

21. Sebastian Langeveld (Ho). 22. Filippo Pozzato (It). 23. Philippe Gilbert (Be). 24. Fabian Wegmann (De). 25. Egoi Martinez (Sp), alle gleiche Zeit.

Ferner: 58. David Loosli (Sz) 1:03. 78. Aurélien Clerc (Sz) 8:19. 116. Patrick Calcagni (Sz). 125. Lance Armstrong (USA), beide gleiche Zeit. 155. Gregory Rast (Sz) 12:30. - 196 Fahrer gestartet, 162 klassiert. - Aufgegeben u.a. Michael Schär (Sz).