Schon vom ersten Kilometer an war klar, dass die Gegner nur um die Silber- und Bronzemedaille fahren. Cancellara lag stets voraus und baute seinen Vorsprung über die 49,8 km auf 1:27 Minuten auf den Schweden Gustav Erik Larsson aus. Für den Weltmeister wurde ein Stundenmittel von 51,6 km/h ermittelt, womit Cancellara Rekordhalter in dieser seit 1994 ausgetragenen WM-Disziplin ist. Die alte Bestleistung wurde bei der ersten Austragung durch Chris Boardman (Gb) mit 50,8 km/h erzielt.

Cancellara holte während seiner beeindruckenden Fahrt schon nach 18 km den eine Minute vor ihm gestarteten Olympia-Zweiten Larsson ein. Später wurden auch noch Sébastien Rosseler (Be) und der Brite Bradley Wiggins das Opfer der Klasse Cancellaras. In der letzten Steigung wurde Wiggins durch einen Wechseldefekt um die Medaillenchance gebracht. Bronze ging so an den Deutschen Tony Martin.

Mit seinem dritten WM-Titel bei der Elite nach 2006 Salzburg und 2007 Stuttgart bewies der Berner, dass er seine hoch gesteckten Ziele erreichen kann, wenn er sich auf sie konzentriert. Letztes Jahr hatte Cancellara in der Folge seiner Olympia-Triumphe auf die Teilnahme an der WM in Varese (It) verzichtet.

Nach einem misslungenen Saisonbeginn mit einer starken Erkältung im Februar in der Kalifornien-Rundfahrt und dem Trainingssturz im März auf heimischen, vereisten Strassen setzte Cancellara mit seinem Triumph in der Tour de Suisse einen Traum in die Wirklichkeit um. Danach trug der Berner in der Tour de France während sieben und in der Vuelta an fünf Tagen das Leadertrikot. Mit der Rückeroberung des Regenbogentrikots hat der Berner die richtige Motivation getankt, um auch am Sonntag im Strassenrennen auf da s Podium zu gelangen.