Der Berner gewann den Auftakt der Spanien-Rundfahrt.

Auf der Motorradstrecke in Assen (Ho) brauchte Cancellara den Vergleich mit Valentino Rossi, Marco Melandri oder Tom Lüthi nicht zu scheuen. Auf der 4,8 km messenden Rundstrecke erreichte der Olympiasieger in der Prüfung gegen die Uhr ein Stundenmittel von knapp 52 km/h. Dass er im Einzeleinsatz eine einsame Klasse verkörpert, geht aus dem Vorsprung Cancellaras von neun Sekunden auf Tom Boonen (Be) und zwölf Sekunden auf Tyler Farrar (USA) hervor.

Mit seinem neuesten Sieg bestätigte Cancellara, dass er ein Meister der Untertreibung ist. Nach seinem intensiven Einsatz im Juni und Juli mit der Tour de Suisse und der Tour de France hatte sich Cancellara zuerst einmal zehn Tage Abstand vom Rennsport gegönnt, ehe er sich wieder aufs Rennvelo setzte. Er sei noch nicht wieder in einer grossen Form und könne nicht als Favorit für dieses kurze Zeitfahren betrachtet werden, hatte Cancellara im Vorfeld des Vuelta-Auftaktes erklärt. Auf der Motorrad-Rennstrecke zeigte der Berner den Tausenden von Radsport-Fans, dass das Gegenteil zutreffend ist.

Für Cancellara stellt die Teilnahme an der Spanien-Rundfahrt die Vorbereitung für die Strassen-WM vom 23. bis 27. September in Mendrisio dar. Der Berner wird die Vuelta aufgeben, wenn er den Eindruck gewonnen hat, dass er genug an seiner Form gearbeitet hat. Theoretisch besteht die Aussicht, dass Cancellara das Leadertrikot wie in der Tour de France eine Woche lang tragen wird.

64. Vuelta a España. 1. Etappe, Einzelzeitfahren in Assen (Ho, 4,8 km): 1. Fabian Cancellara (Sz) 5:20 (54,0 km/h). 2. Tom Boonen (Be) 0:09. 3. Tyler Farrar (USA) 0:12. 4. Jens Mouris (Ho) 0:14. 5. Daniele Bennati (It) 0:16. 6. Roman Kreuziger (Tsch) 0:17. 7. Alexander Winokurow (Kas) 0:18. 8. Ivan Basso (It). 9. Alejandro Valverde (Sp), beide gleiche Zeit. 10. Madnej Bodnar (Pol) 0:19.

11. Bert Grabsch (De). 12. Cadel Evans (Au). 13. Linus Gerdemann (De), alle gleiche Zeit. 14. Philippe Gilbert (Be) 0:21. 15. David Millar (Gb). 16. Imanol Erviti (It), beide gleiche Zeit. 17. David Herrero (Sp) 0:22. 18. Ignatas Konowalowas (Lit). 19. Wasil Kirienka (WRuss). 20. Manuel Quinziato (It).

Ferner: 21. Michael Albasini (Sz), alle gleiche Zeit. 24. Jakob Fuglsang (Dä) 0:23. 29. Samuel Sanchez (Sp) 0:24. 59. Michael Schär (Sz) 0:28. 103. Fränk Schleck (Lux) 0:35. 123. Andy Schleck (Lux) 0:38. 162. Damiano Cunego (It) 0:44. 191. Oliver Zaugg (Sz) 0:56. - 198 klassiert.