NLB

Break für Lausanne

Der Visper Doppeltorschütze Luca Triulzi leitete die Wende ein

Der Visper Doppeltorschütze Luca Triulzi leitete die Wende ein

Lausanne hat in den Playoff-Halbfinals (best of 7) der NLB gegen Olten das Break geschafft und liegt nach dem 5:3-Auswärtssieg nun mit 2:1 in Führung.

Visp gewann gegen Sierre auch das dritte Spiel (5:2) und benötigt noch einen Sieg zum Einzug in den Final.

Der Matchwinner für Lausanne hiess Jonathan Roy. Der kanadische Stürmer schoss zum dritten Mal in einem NLB-Spiel vier Treffer. Erst brachte er sein Team 3:1 in Führung und im letzten Drittel sorgte er mit dem 4:3 (45.) und dem 5:3 (60./ins leere Tor) auch für die Entscheidung. Der Sieg für Lausanne ging in Ordnung. Olten, das nur mit zehn Stürmern angetreten war, bewies zwar Moral und holte einen 0:1- und 1:3-Rückstand auf. Letztlich wogen die Absenzen der verletzten Tassilo Schwarz und Cyrill Aeschlimann aber zu schwer.

Visp verzeichnete einen Fehlstart und lag nach dem ersten Drittel und zwei Powerplay-Treffern von Sierre 0:2 in Rückstand. Nach der ersten Pause drehte der Qualifikationssieger aber auf: Tobias Bucher und zweimal Luca Triulzi bogen die Verhältnisse bei Spielmitte innerhalb von fünf Minuten zurecht. Dominic Forget erzielte in der 52. Minute das entscheidende 4:2. Bereits am Dienstag in Siders hat Visp die erste Chance, um als erstes Team den Playoff-Final zu erreichen.

Nationalliga B. Playoff-Halbfinals (best of 7). 3. Runde: Visp (1.) - Sierre (4.) 5:2 (0:2, 3:0, 2:0); Stand 3:0. Olten (2.) - Lausanne (3.) 3:5 (1:1, 2:2, 0:2); Stand 1:2.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1