Die Schlussrunde des mit neun Millionen Dollar dotierten Turniers verlief sehr spannend und brachte viele Führungswechsel. Olympiasieger Justin Rose aus England gab mit einem Schlagverlust am letzten Loch den fast schon sicher geglaubten Sieg aus der Hand. Er liess sich in ein Stechen zwingen, das er gegen Bradley verlor. Dabei unterlief Rose am 18. Loch abermals ein Bogey.

Keegan Bradley siegte in den Jahren 2011 und 2012 dreimal auf dem amerikanischen Circuit, so 2011 auch an der US PGA Championship, dem jeweils letzten Majorturnier des Jahres. Danach blieb er rund sechs Jahre lang ohne Turniersieg.

Tiger Woods spielte in der Schlussrunde in Philadelphia ausgezeichnet. Er machte mit einer 65 (5 unter Par) sechs Plätze gut und wurde Sechster. Die Chancen auf den Sieg hatte er mit einem 70er-Umgang am zweiten Tag eingebüsst.

Die FedEx-Cup-Finalserie wird in zwei Wochen mit der den besten 30 Spielern vorbehaltenen Tour Championship in Atlanta abgeschlossen.