Gibelschwinget
Boss und Meier mit Spitzenplatzierungen

Gelungener Saisonauftakt der Ämtler beim Gibelschwinget in Bonstetten. Remo Boss und Urs Meier hielten mit den Besten mit. Gewonnen wurde der Traditionsanlass von Jodok Huber, der bei seinem Comeback überraschte.

Drucken
Teilen
Boss und Meier mit Spitzenplatzierungen

Boss und Meier mit Spitzenplatzierungen

Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern

Von Bruno auf der Maur

Trotz Sonnenschein sorgte eine zügige Bise beim Gibelschwinget für kühle Temperaturen. Doch die 850 anwesenden Zuschauer liessen sich ihre gute Laune nicht nehmen und verfolgten mit Interesse die Zweikämpfe der 83 Teilnehmer. OK-Präsident Franz Furrer aus Islisberg freute sich über den Zuschaueraufmarsch und die guten Leistungen der Teilnehmer des Schwingklubs am Albis. In der Tat: Den Schwingern aus dem Bezirk gelang beim alle zwei Jahre stattfindenden Schwingfest auf dem Hof des Eidgenössischen Kranzschwingers Paul Hedinger ein Auftakt nach Mass. Zwar konnten sie den Sieg nicht wie bei der letzten Austragung, als Urs Meier obenaus schwang, für sich beanspruchen. Aber mit dem dritten Schlussrang von Remo Boss aus Knonau, dem vierten Rang von Urs Meier aus Obfelden sowie einer weiteren Auszeichnung durch den Mettmenstetter Roman Nägeli vermochten sie zu überzeugen.
Der 21-jährige Remo Boss startete mit einem Sieg gegen Daniel Inauen vielversprechend, musste anschliessend aber gegen den späteren Schlussgangteilnehmer Martin Glaus eine Niederlage einstecken. Mit zwei weiteren Plattwürfen, die mit der Maximalnote belohnt wurden und einem Unentschieden gegen den starken Zürcher Oberländer Fabian Kindlimann hielt sich der wirblige Turnerschwinger nach fünf Kämpfen alle Optionen für eine gute Platzierung offen. «Wenn ich den letzten Gang noch gewinnen kann, bin ich sehr zufrieden», meinte Boss zu diesem Zeitpunkt. Der Knonauer schaffte dieses Vorhaben mit einem sehenswerten Sieg gegen Pascal Küng.

Huber erstmals Gibel-Sieger
Auch der Titelverteidiger Urs Meier zeigte eine sehr gute Leistung. Mit einem Gestellten und drei Siegen war Meier immer in den vordersten Positionen anzutreffen. Im fünften Gang konnte der 29-jährige Routinier gar auf eine Schlussgangqualifikation spekulieren. Doch erneut war es Glaus, der den Ämtlern vor der Sonne stand - Meier musste gegenüber dem Mitfavoriten seine einzige Niederlage einstecken. Eine abschliessende Maximalnote brachte Meier auf Rang vier. Die gute Mannschaftsbilanz komplettierte Roman Nägeli, der nach zwei Niederlagen und je einem Sieg und Unentschieden das Feld von hinten aufrollte. Im Ausstich gab er mit zwei Siegen keine Punkte mehr ab und platzierte sich im achten Rang. Die beiden Mettmenstetter Nico Vollenweider und der für die Freiämtler startende Roni Suter belegten den 10. bzw. 12. Rang.
Überraschend gewann Jodok Huber aus Bergdietikon die 15. Austragung des Gibelschwingets. Nach einer fast zweijährigen Wettkampfpause gab der achtfache Kranzschwinger sein Comeback und konnte gleich seinen zweiten Schwingfestsieg in seiner Karriere feiern. Huber qualifizierte sich mit vier Siegen und einem Gestellten für den Schlussgang. Im Kampf um den Tagessieg legte er Martin Glaus aus Schänis bereits im ersten Zug nach fünf Sekunden mit einem explosiven Kurzzug ins Sägemehl und konnte damit den Siegerpreis, Muni Viktor, in Empfang nehmen.

Ranglistenauszug
1. Jodok Huber, Bergdietikon, 58.50 Punkte; 2. Raphael Hauser, Steg im Tösstal, 57.50; 3a. Martin Glaus, Schäni, 57.00; 3b. Remo Boss, Knonau, 57.00. Die weiteren Ämtler: 4c. Urs Meier, Obfelden, 56.75 Punkte; 8c. Roman Nägeli, Mettmenstetten, 55.75; 10e. Nico Vollenweider, Mettmenstetten, 55.25.

Aktuelle Nachrichten