"Wir haben hier Lehrgeld gezahlt", resümierte Feltscher, die ihre erste WM als Skip bestritten hat. "Wir haben gesehen, dass das Niveau an einer WM heute sehr hoch ist. Und wir wissen jetzt, dass wir in Zukunft noch mehr Anstrengungen unternehmen müssen. Ich glaube, dass die Erfahrungen, die wir hier gewonnen haben, für unsere Zukunft sehr viel wert sind."

Der 10. Platz bedeutet ex aequo das schlechteste WM-Abschneiden eines Schweizer Frauenteams. Ebenfalls Zehnte waren die Solothurnerinnen um Skip Nadja Heuer 2001 (damals noch unter zehn Teams) sowie die Dübendorferinnen um Skip Silvana Tirinzoni 2006 geworden.