Die Emmentaler führten bis zur 48. Minute, verpassten es aber, mehr als nur einen Minimalvorsprung zu erzielen. Sébastien Bordeleau mit einem Shorthander und Stefan Tschannen sorgten dann innerhalb von 130 Sekunden für die Wende (48./50.).

Mit der achten Langnauer Niederlage müssen sich wohl auch die letzten Playoff-Optimisten in den Kreis der Realisten verabschieden. Grosses Steigerungsbedürfnis besteht vor allem im Powerplay: Aus 14 Minuten Überzahl resultierte eine Minus-1-Bilanz.

Langnau - Biel 2:3 (1:0, 1:1, 0:2).

Ilfis. - 5295 Zuschauer. - SR Kurmann/Massy, Wehrli/Wirth. - Tore: 3. Adrian Gerber (Schild) 1:0. 22. Nüssli (Ausschluss Naumenko) 1:1. 25. Sutter (Helfenstein/Ausschlüsse Brooks; Lötscher) 2:1. 48. Bordeleau (Jackman/Ausschluss Steinegger!) 2:2. 50. Tschannen (Schneeberger) 2:3. - Strafen: 6mal 2 plus 10 Minuten (Helfenstein) gegen Langnau, 8mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Brooks; Bordeleau.

Langnau: Conz; Murphy, Blum; Simon Lüthi, Reber; Naumenko, Gmür; Christian Moser; Sandro Moggi, Camenzind, Claudio Moggi; Helfenstein, Sutter, Simon Moser; Brooks, Bieber, Haas; Schild, Adrian Gerber, Aurelio Lemm.

Biel: Berra; Schneeberger, Steinegger; Seydoux, Jackman; Brown, Kparghai; Trunz; Ehrensperger, Peter, Deny Bärtschi; Tschantré, Bordeleau, Truttmann; Tschannen, Fata, Nüssli; Wetzel, Gloor, Lötscher; Beccarelli.

Bemerkungen: Langnau ohne Daigle, Cunti (beide krank) und Flückiger (verletzt), Biel ohne Gossweiler, Fröhlicher, Zigerli (alle verletzt) und Meyer (überzählig). 50. Timeout Langnau. 50. Timeout Biel. Langnau ab 58:44 ohne Goalie.