Fangruppen beider Mannschaften randalierten, wie die Berner Kantonspolizei am Abend mitteilte. Die Polizei sprach von massiven Ausschreitungen. Sie sei mit Wurfgeschossen und Steinen angegriffen worden. Nach ersten Erkenntnissen erlitten sowohl mehrere Fans wie auch Polizisten leichte Verletzungen.

Mehreren Dutzend, zumeist dunkel gekleideten und teilweise vermummten Fans gelang es nach dem Match, beim Bahnhof Wankdorf auf die Bahngleise zu steigen. Dadurch wurde vorübergehend der Zugverkehr behindert.

Die Züge konnten nur sehr langsam und "auf Sicht" vorbeifahren, damit der Zug jederzeit hätte stoppen können, wie ein SBB-Sprecher auf Anfrage sagte. Die anrückende Polizei konnte die Meute auf den Gleisen schliesslich mit Tränengas vertreiben.

Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort und hielt die Fans mit Tränengas und Wasserwerfern in Schach. Alle Strassen, ausser jener zum Bahnhof mit den wartenden Basler Sonderzügen waren hermetisch abgeriegelt. Eine Konfrontation zwischen Berner und Basler Fans konnte verhindert werden.

Über 20'000 Baslerinnen und Basler feierten am Abend auf dem Barfüsserplatz den Meistertitel ihres FCB. Ihre Idole, die FCB-Spieler, feierten mit. Angesagt war eine spontane, aber euphorische Meisterfeier. Die Innenstadt befand sich im Ausnahmezustand.

Höhepunkt der Feier war das Eintreffen der Fussballspieler mit dem goldenen Meisterpokal. Sie fuhren auf Harley-Davidson-Motorrädern unter dem Jubel von tausenden von Fans durch die Steinenvorstadt.

Beim Eintreffen der Fussballer auf dem Balkon des Stadt-Casinos sang das Publikum. Es flogen gefüllte Bierbecher und Rauchpetarden wurden gezündet. Der Barfüsserplatz erleuchtete in roter Farbe, die Fans standen derweil im dicken Rauch. Nach Angaben der Polizei verlief die Feier bislang aber friedlich.