Trial
Auf zwei Rädern Steilhänge erklimmen und über Findlinge balancieren

Sie sitzen auf ihren 2-Takt-Motorrädern in einer Waldpartie im Reppischtal. Ihre Motoren tuckern verhältnismässig leise. Die Fahrer, darunter auch Jugendliche, sind konzentriert. Sie schauen sich den Parcours an – für Laien fast Furcht erregend.

Drucken
Teilen
Auf zwei Rädern Steilhänge erklimmen und über Findlinge balancieren

Auf zwei Rädern Steilhänge erklimmen und über Findlinge balancieren

Von Werner Schneiter
Auf beiden Seiten geht es steil nach oben, zwischen Tannen hindurch über Wurzelstöcke und Kuppen. Nun lässt der eine seine Maschine aufheulen und fährt bergauf. Nach wenigen Metern kippt das Gefährt auf die Seite, der gute Mann rutscht ein paar Meter hinunter. Beim nächsten Mal überwindet er das Gelände schier mühelos, bewältigt den Steilhang beim Hinunterfahren im Stil eines Routiniers.
Es ist anspruchsvoll, das Trialfahren. Rund 60 Aktive bestritten am Sonntag im Reppischtal in verschiedenen Kategorien den ersten von zwölf Läufen, die zur Schweizer SAM-Meisterschaft zählen. Die Szene gastierte erstmals im Reppischtal. In der Deponie Tambrig in Obfelden, Schauplatz der letzten Austragungen, hätte Deponietreiber Spross nach den Worten von Organisator Richi Mosimann sein OK für eine erneute Durchführung gegeben. Doch die Gemeinde stellte sich quer und verweigerte eine Bewilligung, weil man nach Autobahneröffnung nicht noch mehr Verkehr im Dorf haben will. In Stallikon stellten die Familie Muff, Rolf Baur und Hans-peter Aeberhard ihr Land für den Anlass zur Verfügung, und die Gemeinde erteilte die Bewilligung für die Durchführung.
Ausgangspunkt des sonntäglichen Wettbewerbs war das Stalliker Schützenhaus. Von dort querte der Parcours die Talebene, ehe die steilen Waldpartien die echte Herausforderung darstellen. Beim Trial steht nicht die Geschwindigkeit im Vordergrund. Fahrerisches Geschick, Nervenstärke, Ruhe, Balancegefühl, aber auch Kondition sind die für Fahrer entscheidenden Kriterien. Wer während der Fahrt innerhalb einer Sektion - davon gab es deren neun - mit einem Bein den Boden berührt, erhält einen Strafpunkt. Oft geht es nur ruckartig vorwärts, vor allem dort, wo eine Ansammlung von Findlingen passiert werden muss. Der Laie staunt, mit welcher Lockerheit selbst gefährlich anmutende Hindernisse aus Steinen passiert werden - oft mit frei schwebendem Vorderrad.
Trial bedeutet Versuch. Die Szene spricht nicht von einem Wettkampf, sondern von einem Wettbewerb, bei dem nicht die Leistung des Motors, sondern der Körpereinsatz im Vordergrund steht. Und sie spricht auch von «umweltfreundlichem Motorsport». Die mit Schalldämpfern ausgerüsteten und durchwegs mit bleifreiem Benzin betriebenen Trial-Motorräder sind denn auch nicht auf Leistung getrimmt, sondern aufs Drehmoment. Wichtiger ist das Reagieren des Motors aus dem Leerlauf heraus, damit das Hindernis fehlerfrei passiert werden kann. Und dieses letzte Hindernis, das einzige künstliche, stand beim Schützenhaus, dort, wo die Razorbacks MC Säuliamt die Festwirtschaft betrieben. Trotz kühler Temperatur und einer steifen Bise «pilgerten» am Sonntag viele Fans ins Reppischtal.

Aktuelle Nachrichten