Für Tiger Woods, der nach zwei Rückenoperationen sein erstes Turnier seit August 2015 bestritt, kann die Leistung der zweiten Runde als positive Erkenntnis mitnehmen. Mit einer formidablen, fehlerfreien 65er-Runde liess er die ganze Konkurrenz wissen, dass er wieder imstande ist, auf dem höchsten Niveau mitzuhalten.

Gegen das Ende des mit 3,5 Millionen Dollar dotierten und von 18 hochkarätigen Profis besuchten Einladungsturniers wurde indessen immer deutlicher, dass der 14-fache Majorturnier-Gewinner nach der langen Wettkampfpause noch zu wenig sattelfest ist, um die geforderte Konstanz über vier Runden aufzubringen. Die Bogeys und Doppelbogeys wurden an den letzten zwei Spieltagen immer häufiger.

Der Japaner Hideki Matsuyama siegte mit einem Vorsprung von zwei Schlägen auf British-Open-Gewinner Henrik Stenson aus Schweden.