Hinzu kommen zwei Qualifikanten, die noch ermittelt werden müssen.

Der Schweizer Meister Wacker Thun bekam bei der erstmaligen Teilnahme an der Champions League ein happiges, aber "sehr attraktives" Programm zugelost, wie es Präsident Reto Zwahlen formulierte.

Überstrahlt wird die Sechsergruppe, von der es nur die besten vier in die K.o.-Phase schaffen, von Rekordsieger FC Barcelona. Die Katalanen, die sich erst kürzlich mit den französischen Doppel-Olympiasieger Nikola Karabatic verstärkt haben, entschieden den seit 1994 durchgeführten bereits sieben Mal für sich.

Komplettiert wird die Thuner Gruppe von je dem Sieger der Qualifikationsgruppe mit Dynamo Minsk, Tatran Presov (Slk), Besiktas (Tür) und AEK Athen und der Wildcard-Gruppe mit Pick Szeged (Un), Wisla Plock (Pol), Montpellier und Metalurg (Maz).