Reiten

Arthur da Silvas grösster Schweizer Sieg

Arthur da Silva auf Maurice Lacroix

Arthur da Silva auf Maurice Lacroix

Der seit Mai 2010 für die Schweiz reitende Brasilianer Arthur Gustavo da Silva feiert im Maurice Lacroix Grand Prix am CSI Humlikon seinen bislang grössten Sieg für seine neue Heimat.

Im Sattel der 16-jährigen Stute la Toya glückte Da Silva als letztstartendem in der 2. GP-Runde das Husarenstück. "Tuca" unterbot mit einem makellosen Angriffsritt die bisherige Bestmarke des Holländers Hendrik-Jan Schuttert mit Up toDate um eine halbe Sekunde. Dieser Triumph brachten ihm ein Sieggeld von 20'000 Franken ein.

Die Stute La Toya stand am CSI Humlikon schon zum zweiten Mal im Grand Prix zu vorderst und liess sich die Siegesschleife umhängen. 2007 gewann der St. Galler Markus Fuchs den GP im Zürcher Weinland.

Hinter dem drittklassierten Belgier Maurice van Roosbroeck klassierten sich drei weitere Schweizer Springreiter im Spitzenfeld. Der Berner Niklaus Schurtenberger bestätigte das Springvermögen des erst neunjährigen Fifty Fifty nach einer ruhigen und fehlerlosen zweiten Passage als Vierter. Vorjahres-GP-Sieger Steve Guerdat klassierte sich nach einem Abwurf auf Ferrari als Fünfter, der Weltranglisten-Zehnter Pius Schwizer mit dem achtjährigen, noch unerfahrenen Schimmel Dundee nach einem Versehen an einem Steilsprung nach etwas zu enger Wende als Sechster.

Auch Corina Sorg, die Studentin aus Wallisellen, vermochte sich auf Pentagon auszuzeichnen. Die Amazone qualifizierte sich als fünfte Einheimische mit der schnellsten Zeit aller Teilnehmer mit einem Abwurf für die entscheidende Runde der besten 15 und vermochte sich als 13. zu klassieren.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1