Nachdem die Klubbesitzer und die Spielergewerkschaft NBPA in New York ihre Verhandlungen um einen neuen Arbeitsvertrag erneut ergebnislos abbrachen, wurden alle Partien bis zum 30. November abgesagt. "Es ist jetzt nicht mehr möglich und sinnvoll, eine komplette Saison zu spielen", sagte NBA-Commissioner David Stern. Der 69-Jährige hatte bereits am 10. Oktober sämtliche 100 Partien der ersten beiden Wochen vom 1. bis 14. November gestrichen.

Nachdem sich beide Seiten am Donnerstag noch angenähert hatten, brachte die Diskussion um die prozentuale Aufteilung der jährlichen Gesamteinnahmen von 4,3 Milliarden Dollar die Verhandlungen erneut zum Stillstand. Die NBPA bestand auf einen Anteil von 52 Prozent und lehnte den 50:50-Vorschlag der Eigner ab. Ein neuer Verhandlungs-Termin wurde nicht vereinbart.