Das IOC informierte über diese Ergebnisse nach Kontrolle der A-Proben. Konkrete Namen werden erst bekannt, wenn auch die B-Proben analysiert wurden. Wie das IOC weiter mitteilte, wurden 265 Proben von Sportlern erneut getestet, deren Start auch in diesem Sommer in Rio vorgesehen ist.

Vor zwei Wochen war bereits bekannt geworden, dass bei Nachtests von Proben der Olympischen Spiele 2008 in Peking 31 ein auffälliges Resultat ergeben hatten. Das Olympische Komitee Russlands bestätigte daraufhin, dass 14 davon russische Sportler betreffen.