England - Schweiz
Was können die Engländer, was nicht?

Heute spielt die Schweizer Nationalmannschaft gegen England um die EM-Qualifikation. Wir haben uns gefragt, was die Engländer können und was nicht.

Marco Frei
Drucken
Teilen
Ein typisches Bild in einem englischen Pub.

Ein typisches Bild in einem englischen Pub.

Keystone

Im heutigen Spiel der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft kann diese gegen England einen weiteren grossen Schritt in Richtung definitive EM-Qualifikation machen.

Unter Umständen könnte es sogar sein, dass sich die Schweiz heute schon definitiv für die EM qualifiziert. Nämlich dann, wenn sie England besiegt und Slowenien-Estland unentschieden endet. Dann hätte die Schweiz sieben Punkte Vorsprung auf Estland und acht Punkte Vorsprung auf Slowenien bei zwei verbleibenden Spielen.

Um uns auf das Spiel einzustimmen haben wir uns gefragt, was die Engländer gut können und was überhaupt nicht. Herausgekommen sind einige witzige Anekdoten mit entsprechenden Illustrationen dazu. Aber sehen Sie selbst.

Das Penaltyschiessen

Als Erstes nehmen wir England und die Fussball-Nationalmannschaft mal genauer unter die Lupe. Der erste Gedanke bei jedem Fussball-Interressierten dürfte wohl die Tatsache sein, dass England keine Penaltyschiessen gewinnen kann. Am 4. Juli 1990 im WM-Halbfinale gegen den späteren Weltmeister Deutschland nahm das ganze seinen Lauf. Stuart Pearce und Chris Waddle trafen das Tor für die Engländer nicht, Deutschland gewinnt das Penaltyschiessen mit 4:3.

Sechs Jahre später - 1996 - gab es für die Three Lions doch noch Hoffnung. Alle Schützen auf englischer Seite versenkten den Ball, England geht im EM-Viertelfinale gegen Spanien als Sieger vom Platz. Das war es aber auch schon mit dem ersten und bisher einzigen Sieg der englischen Auswahl an einem grossen Turnier.

1996 gegen Deutschland, 1998 gegen Argentinien, 2004 gegen Portugal, 2006 gegen Portugal und 2012 gegen Italien gingen die Engländer wieder als Verlierer vom Platz. Sie können das fast nicht glauben? Es ist so, sehen Sie sich alle verlorenen Penaltyschiessen im Video an:

England und die grossen Trophäen

Auch bei den grossen Pokalen Europameister und Weltmeister sieht es für die Engländer zappenduster aus. Acht Teilnahmen an Europameisterschaften und 14 Teilnahmen an Weltmeisterschaften stehen auf dem Konto. Und was resultierte daraus? Ein mickriger Weltmeistertitel 1966. Für das Mutterland des Fussballs zu wenig, viel zu wenig.

Und dieser Titel war erst noch ziemlich umstritten. Sie wissen nicht warum? Ganz einfach: Wembley-Tor. Spätestens jetzt sollte es bei jedem Klick gemacht haben. Nach der regulären Spielzeit stand auf der Anzeigetafel noch 2:2. In der 101. Minute dann die legendäre Szene: Geoff Hurst knallte den Ball an die Latten-Unterkante und von dort senkrecht nach unten. Der Schiedsrichter - der Schweizer Gottfried Dienst - entschied auf Tor. Damit besiegelte er den ersten und einzigen Titel der Engländer an einer EM- und WM-Endrunde.

Die Nationalmannschaft als Gesangsverein

England World Cup Squad "70". Diesen Namen hat in England 1970 wohl jeder gekannt. Ganze drei Wochen stand die englische Nati unter diesem Namen mit dem Song «Back Home» auf Platz eins der englischen Single-Charts. «Back Home» und «Cinnamon Stick» - der Song auf der B-Seite der Single - haben die Engländer im Vorfeld der Weltmeisterschaft 1970 aufgenommen und veröffentlicht.

Dies war der erste Hit einer englischen Fussballnationalmannschaft. 1982 versuchten es die englischen Kicker wieder als Sänger und landeten auf dem 2. Platz der Charts. 1986 und 1988 wurde es erneut versucht, allerding kam man bei weitem nicht an den Erfolg von 1970 und 1982 heran.

Hören Sie sich im Video den Song «Back Home» an, falls Sie ihn noch nicht kennen.

«Lovely day, isn't it?»

Ein ebenfalls sehr bekanntes Klischee ist, dass es in England immer regnet. Allerdings ist in England das Wetter nicht besser aber auch nicht schlechter als in Deutschland oder der Schweiz. Der Unterschied ist einzig, dass die Engländer häufiger über das Wetter reden. Wenn Sie also nach England gehen und es so regnet, wie in dem folgenden Video, gibt es noch lange kein Grund, sich über schlechtes Wetter zu beklagen.

Denn das machen die Engländer auch nicht, mit der typischen Aussage: «Lovely day, isn't it?», kommen Sie problemlos mit einem Engländer ins Gespräch, ob die Sonne nun scheint oder ob es «Schweine hagelt» (it’s hailing pigs) - was die Steigerungsform von regnenden Hunden und Katzen («it’s raining cats and dogs») ist.

Nicht vergessen!

Und wenn Sie in England sind, denken Sie daran, dass auf den englischen Strassen Linksverkehr herrscht. Seien Sie höflich - eine typische englische Eigenschaft -, respektieren Sie die Tea Time, die für die Engländer heilig ist, und reden Sie nicht zu viel Gutes über die Franzosen, die mögen die Engländer nämlich nicht besonders. Dann steht einem tollen Trip auf die Insel nichts im Weg und Sie können in einem Pub rege Alkohol konsumieren und über schwarzen Humor lachen. Typisch Englisch eben.