Champions League

Vor dem Achtelfinal Manchester United - Sevilla: Maurermeister Mourinho

José Mourinho

José Mourinho

Am vergangenen Wochenende spielte Manchester United gegen Liverpool. Ein Leckerbissen für jeden Fussballfan. Während Jürgen Klopps Liverpool die Viertelfinals bereits erreicht hat, muss sich Mourinhos Manchester United das Ticket noch verdienen.

Wer überprüfen wollte, ob die Premier League zu Recht den Ruf hat, die Liga mit dem schnellsten und intensivsten Fussball zu sein, brauchte sich am Samstag nur das Spitzenspiel um Platz 2 zwischen Manchester United und dem FC Liverpool anzuschauen. Es war mitreissend, mit welcher Power sich die Teams bekämpften.

Aber auch spannend, die unterschiedlichen Spielphilosophien der Trainer Mourinho und Klopp zu beobachten. Wobei es schon etwas bedauerlich war, dass sich am Ende jene des Maurermeisters aus Portugal durchsetzte. Im eigenen Stadion bei 32 Prozent Ballbesitz und zwei Torschüssen 2:1 zu gewinnen, ist zwar effizient, aber nichts für Gourmets.

Während Liverpool in der Champions League die Viertelfinals schon erreicht hat, kämpft die United heute Abend im Old Trafford gegen den FC Sevilla um den Einzug unter die letzten acht. Dieses Ziel hat sie seit 2014 nicht mehr erreicht.

Die Chancen stehen allerdings nach dem 0:0 in Andalusien nicht schlecht. Auch dort hatte Mourinho Beton angerührt und seine Mannschaft lediglich ein einziges Mal aufs Tor geschossen. Die Spanier dagegen trafen bei 25 Abschlüssen achtmal das Tor, fanden in Landsmann David De Gea aber ihren Meister.

Dieser ist nun schon seit 2011 bei den Red Devils und hat mittlerweile 305 Spiele absolviert. Er ist damit die Nummer 5 in der Geschichte der United-Goalies. Mit 539 Einsätzen führt Alex Stepney vor Peter Schmeichel (398) die Rangliste an. De Gea zählt zu den besten Torhütern in Europa, in der Wertung «Pässe» indes hat er eine schlechte Quote.

Nur 59 Prozent seiner Zuspiele erreichen den Adressaten. Was natürlich damit zusammenhängt, dass Mourinho von ihm weite Bälle verlangt. Ederson, der Goalie von Stadtrivale City, bringt es auf 87 Prozent, weil Pep Guardiola einen gepflegten Ball von hinten heraus spielen lässt. Die Frage ist: Welcher Weg führt nach Rom beziehungsweise Kiew, wo am 26. Mai der Final stattfindet?

Meistgesehen

Artboard 1