Ein weiteres Ausrufezeichen
Völlig verrückt – der FC Basel schlägt Manchester City und schafft damit Historisches

Damit hätte wirklich niemand gerechnet. Man hätte gar jemanden als verrückt bezeichnen können, der dies behauptet hätte. Der FC Basel schlägt Manchester City. Den unangefochtenen Leader der Premier League. Dieses Passmonster, diese Übermannschaft, diese Milliardentruppe. Fügt den Citizens mit dem 2:1 die erste Heimniederlage dieser Saison zu. Und das erst noch verdient.

Céline Feller
Merken
Drucken
Teilen
Die Basler Spieler Zuffi, Lang, Serey Die und Elyounoussi (v. l.) freuen sich über den Siegtreffer.

Die Basler Spieler Zuffi, Lang, Serey Die und Elyounoussi (v. l.) freuen sich über den Siegtreffer.

Keystone

Natürlich muss man das Resultat in das grosse Bild einordnen. Für City geht es an diesem Abend nur um die Ehre, nicht aber mehr darum, einen Sieg dringend erreichen zu müssen. Hinzu kommt, dass Pep Guardiola eine B-Mannschaft aufstellt, mit Sergio Agüero und Kevin de Bruyne die beiden besten Spieler auf der Bank lässt. Dennoch ist das, was der FCB abliefert, ein erneutes Ausrufezeichen auf der europäischen Bühne. Es kommt zwar zu spät, um kurzfristig Zählbares daraus ziehen zu können.

Aber es ist dennoch ein historischer Abschied aus einer ohnehin schon geschichtsträchtigen Champions-League-Kampagne. Der FCB gewinnt erstmals ein Achtelfinal-Auswärtsspiel in der Königsklasse. Und er erzielt das erste Tor in einem solchen Spiel. Mohamed Elyounoussi ist es, der in der 17. Minute mit einem satten Vollrist-Schuss ausgleichen kann.

Michael Lang im Zweikampf.

Michael Lang im Zweikampf.

EPA

Ein Unentschieden wäre schon ein versöhnlicher, würdevoller Abschied gewesen. Aber es sollte noch mehr werden. Dass mit Michael Lang in der 71. Minute einer der wenigen schwächeren Basler Akteure das 2:1 erzielen kann, passt zu diesem Spiel. Wie schon beim 1:0 gegen Citys Stadtrivalen erzielt er aus spitzem Winkel von rechts das siegbringende Tor.

Der Kick für die Meisterschaft

Nach dem Gegentor spielen die Basler ihr Spiel souverän runter, lassen dem wirklich sehr diskreten City keine Chance mehr, noch ausgleichen zu können. Vor dem zweiten Basler Tor hatten die Citizens zwar einige Chancen, die Basler aber schafften es immer noch, den Fuss reinzuhalten oder konnten sich auf den starken Tomas Vaclik verlassen. Nach dem Siegtreffer Langs spielt der FCB dann abgeklärt, wie er das in der Gruppenphase der Champions League so oft getan hatte. Er spielt solidarisch, wie lange nicht mehr. Und lieferte damit auch die beste Leistung in diesem Kalenderjahr ab.

Zahlreiche Fans reisten mit dem FC Basel nach Manchester mit.

Zahlreiche Fans reisten mit dem FC Basel nach Manchester mit.

Keystone

Auch wenn die Basler dennoch ausscheiden aus der Königsklasse, kann dieser Abend Gold wert sein. Es kann genau dieser Kick sein, den der FCB braucht, um sich wieder fangen und in der Meisterschaft angreifen zu können. Denn der FC Basel hat gestern gezeigt, dass er immer noch guten Fussball spielen kann. Er kann auf längere Sicht gesehen wieder das Vertrauen in sich finden. Das Vertrauen, auch 14 Punkte Rückstand in der Meisterschaft aufholen zu können.

Die Basler können zum 1:1 ausgleichen.
11 Bilder
Dimitri Oberlin vergibt eine gute Chance für den FC Basel.
Ilkay Gündogan im Abschluss.
Pep Guardiola dirigiert von der Seitenlinie.
Raphael Wicky gibt seinen Spielern die nötigen Anweisungen.
Die beiden Trainer vor dem Spiel.
Zahlreiche Fans des FC Basel sind mit nach Manchester gereist.
Manchester City konnte früh in Führung gehen.
Vor der Partie gab es eine Schweigeminute für den Verstorbenen Fiorentina Captain Astori.
Dimitri Oberlin im Zweikampf.
CL: Machester City - FC Basel

Die Basler können zum 1:1 ausgleichen.

Keystone

Genau das hatte Raphael Wicky vor dem Spiel angedeutet. «In solchen Spielen kann man als Team wachsen», sagte er. Und er wird äusserst glücklich sein, zu sehen, dass seine Mannschaft diese Botschaft verstanden hat. Gut möglich, dass am Ende der Saison noch oft über diesen Abend als Knackpunkt gesprochen werden wird.