Hornussen

Utzigen A siegt bei Bilderbuchwetter

Die Utzinger stellen am Interkantonalen Fest in Aeschi auch den Einzelsieger mit Simon Habegger. In der 2. Stärkeklasse gewinnt Schmidigen deutlich und Beat Burri holt den Einzelsieg. Der Seitenwind liess die Hornusse zum Teil weit in das benachbarte Ries laufen. Glücklicherweise und dank der umsichtigen Spieler aller Mannschaften ereignete sich kein Unfall.

Die Ausgangslage für den Wettkampf der 1. Stärkeklasse war klar: Da keine Top-Mannschaft am Start war, rechneten sich die einen oder anderen Aussenseiter-Teams Chancen auf ein begehrtes Trinkhorn aus. Die beiden meistgenannten Favoriten in der 1. Stärkeklasse, Utzigen A und Urtenen A, lagen nach dem Anhornussen in Front.

Schon deutlich zurück folgten Krauchthal-Hub A und Oberönz-Niederönz A. Die beiden Mannschaften liessen nichts anbrennen und sicherten sich das ersten und zweite Horn. Das dritte Horn erkämpfte sich Oberönz-Niederönz A, welche Krauchthal-Hub A noch überholten.

Bei den Einzelschlägern startete Simon Habegger von Utzigen A als der Favorit in den Wettkampf. Er hatte ja schon vor Wochenfrist am MWHV-Verbandsfest seine Topform bewiesen. Obwohl er sich gleich mit dem zweiten Streich einen 19er notieren lassen musste, gewann er die Einzelwertung suverän mit 143 Punkten. Die beiden Spieler, welche die Ausstichliste anführten, Lukas Schafroth, Urtenen A und Sven Winkelmann, Wileroltigen A mussten sich am Nachmittag kürzere Streiche schreiben lassen und fielen zurück.

Bernhard Jau, Utzigen A, schlug am Nachmittag sehr gute 91 Punkte und platzierte sich mit einem Total von 132 Punkten auf dem 2. Rang. Ebenfalls bereits auf der Ausstichliste war Michael Wegmüller von Urtenen vertreten. Er zog seine Leistung ädurch und platzierte sich auf dem 3. Rang. Mit hervorragenden 111 Punkten und dem 55. Gesamtrang holt sich Raphael Zingg von Zimmerwald A die Auszeichnung des besten Nachwuchshornussers.

In der 2. Stärkeklasse zeichnete sich bei den Mannschaften im Vorfeld kein eindeutiger Favorit ab. Am Meisten wurde Sinneringen-Vechigen A genannt. Diese lagen aber nach dem Anhornussen bereits 57 Punkte hinter dem führenden Schmidigen A zurück. Weil sie sich zwei Nummern schreiben lassen mussten, fielen sie aus den Hornrängen. Schmidigen zog durch und sicherte sich das 1. Horn. Krauchthal-Hub B und Saurenhorn konnten ihr Ries sauber halten und sicherten sich so das 2. und 3. Horn. Huttwil A schlug zwar das höchste Resultat, musste aber mit einer Nummer vom 4. Rang Kenntnis nehmen.

Die Einzelschlägerwertung gewann ein Favorit: Beat Burri, Thörishaus, schlug sehr ausgegliche 128 Punkte (Differenz der Streiche nur 2 Punkte). Knapp dahinter klassierte sich Jan Affolter, Koppigen, mit 127 Punkten. Der Schlägerkönig von Lyss, Daniel von Känel, Saurenhorn, musste sich im Anhornussen einen 16er schreiben lassen und erkämpfte sich noch den 3. Rang. Mit 92 Punkten klassiere sich Marco Richard, Krauchthal-Hub B als bester Nachwuchshornusser.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1