WM 2018
Übervolles Stadion, Geistertickets, Lärmrekord: Die 5 verrücktesten Fangeschichten

Dario Pollice
Merken
Drucken
Teilen
80'000 Real-Fans zwängten sich ins Bernabéu, nur um ihrem neuen Star zu huldigen: Cristiano Ronaldo.

80'000 Real-Fans zwängten sich ins Bernabéu, nur um ihrem neuen Star zu huldigen: Cristiano Ronaldo.

KEYSTONE

Ein Fan, so der Duden, ist ein «leidenschaftlicher Anhänger». Diese Definition ist etwas gar allgemein gefasst und könnte auch auf einen Opernliebhaber zutreffen. Aber haben Sie jemals einen Opernliebhaber gesehen, der wutentbrannt und mit hervortretenden Halsvenen seinen Lieblingstenor anschreit? Wohl kaum.

Um das Wesen des Fussballfans zu verstehen, hilft ein Blick über den Gotthard. Dort wird er nämlich als tifoso bezeichnet. Der Begriff geht auf die Infektionskrankheit Typhus zurück, zu dessen Symptomen u. a. hohes Fieber und Bewusstseinsstörungen gehören. Ein tifoso ist demnach ein Typhuskranker, jemand, der an Fussballfieber leidet.

Passend zu dieser Definition haben wir Ihnen fünf verrückte Beispiele aus der Fussballgeschichte aufgelistet, welche die fieberhaften Auswirkungen dieser «Krankheit» aufzeigen.

  1. Es gilt als gesichert, dass für den WM-Final 1950 zwischen Brasilien und Uruguay im Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro 173'850 Tickets verkauft wurden. Schätzungen zufolge dürften es wohl eher um 210'000 Fans gewesen sein. Ein sicherheitstechnischer Albtraum, doch das dürfte die Fussballerkrankten von 1950 wenig gekümmert haben.
  2. Fussballfans pilgern auch zum Stadion, wenn gar kein Spiel stattfindet. 2009 versammelten sich 80'000 Anhänger von Real Madrid im Bernabéu-Stadion, um ihrem neuen Star Cristiano Ronaldo bei der offiziellen Spielerpräsentation zuzujubeln. Ronaldo übertraf somit die Bestmarke von Diego Maradona, der 1984 vor 75'000 Fans in Neapel seine Kunststücke zeigte.
  3. Ein Fussballfan unterstützt seine Mannschaft des Herzens mit allen Mitteln. Wegen Fan-Randale musste Dynamo Dresden 2012 gegen Ingolstadt vor leeren Rängen spielen. Aus Protest gegen diesen Entscheid kauften die Dresdner Fans 41'738 «Geistertickets», um die Einnahmeausfälle des Klubs zu kompensieren. Im Übrigen endete das Spiel null zu null.
  4. Im Fussballjargon heisst es oft, dass die Fans der 12. Mann auf dem Platz seien. Im Fall von Beşiktaş Istanbul stimmt das tatsächlich. Die Anhänger des türkischen Klubs haben im März 2013 mit 141 Dezibel den Lautstärkerekord ihres Stadtrivalen Galatasaray in den Schatten gestellt.
  5. Der Titel des verrücktesten Fans geht an Karl Power aus Manchester. 2001 gelang es ihm im Viertelfinalrückspiel der Champions League, sich auf das offizielle Teamfoto von ManU zu schmuggeln. Als die Spieler für das Foto posierten, zog der als Fotograf verkleidete Power seine Jacke aus und stellte sich in voller Spielermontur neben seine Helden.