Trotz Rückstand
Zug setzt die eindrückliche Siegesserie fort und gewinnt das Gotthard-Derby gegen Ambri

Zug gewinnt gegen Ambri eine animierte Partie dank eines späten Powerplaytores 5:4 und feiert den achten Sieg in Folge. Yannick Zehnder gelingt das goldene Tor.

Merken
Drucken
Teilen
Später Zuger Jubel. Yannick Zehnder sichert den Zugern den achten Sieg in Folge.

Später Zuger Jubel. Yannick Zehnder sichert den Zugern den achten Sieg in Folge.

Freshfocus

(sim) Als Diego Kostner in der 38. Minute den Puck im Tor des EV Zug unterbringt, liegt in der Bossard Arena eine Überraschung in der Luft. Es ist das 4:3 für Ambri-Piotta, das dank Kostner zum zweiten Mal an diesem Abend in Führung geht. Und es ist der Lohn für eine engagierte Leistung. Denn die Tessiner stellen den klaren Leader der National League mit ihrer Hartnäckigkeit vor Probleme.

Auf den Führungstreffer von Dario Simion reagieren Brian Flynn und Patrick Incir innert 77 Sekunden zur erstmaligen Führung für den HCAP. Wiederum nur drei Minuten später gleicht Lino Martschini das Geschehen in einer wilden Startphase aus.

In der Folge hat der EVZ mehr vom Spiel, legt durch Santeri Alatalo auch wieder vor, vor der zweiten Pause zeigt die Mannschaft von Luca Cereda aber eine bemerkenswerte Effizienz im Powerplay. Erst nutzt Brendan Perlini kurz nach Spielhälfte eine Strafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis aus, vier Minuten später schlägt Kostner aus einer Strafe gegen Alatalo Kapital.

Es ist eine Effizienz, welche die Tessiner von einem Punktgewinn träumen lässt, was im Hinblick auf die angestrebte Qualifikation für die Pre-Playoffs einem nicht budgetierten Big Point gleich käme. Doch mehr als die Führung zur zweiten Pause sollte das Team von Dan Tagnes Ambri nicht zugestehen.

Cajkas Undiszipliniertheit

57 Sekunden nach Wiederbeginn im Schlussdrittel lenkt Nick Shore einen Schuss von Martschini zum Ausgleich ins Tor und kann so kurz nach Ablauf einer Strafe doch noch jubeln. Danach kann sich keines der beiden Teams entscheidende Vorteile erspielen, sodass vieles auf eine Verlängerung hindeutet. Bis sich Petr Cajka drei Minuten vor dem Ende eine Undiszipliniertheit leistet. Der kürzlich verpflichtete Tscheche begeht in der Offensivzone ein unnötiges Beinstellen. Es ist ein Foul, das die Tessiner teuer zu stehen kommen sollte. Denn Yannick Zehnder trifft wenig später mit seinem 16. Saisontor zum 5:4.

Für die Zuger ist es der achte Sieg in Serie, während dem Ambri nach zuletzt drei Siegen in Folge das Eis wieder einmal als Verlierer verlassen muss. Wovon der SC Bern profitieren kann. Die elftplatzierten Berner schlagen Servette nach 1:3-Rückstand 4:3 nach Penalties und rücken so näher heran.

Fribourg-Gottéron schlägt derweil Lausanne im Romands-Derby 5:4, und Biel gewinnt in Lugano 6:2.