Fussball
Transfer von Neymar hat alle Grenzen gesprengt und neue Dimensionen eröffnet

Vielleicht wechselt dieses Wunderkind in 15 Jahren ja tatsächlich für 1 Milliarde Euro von Manchester United zu Real Madrid und verdient 100 Millionen pro Jahr. Die Menschen würden dann den Kopf schütteln und fragen: Wo führt dieser Irrsinn noch hin? Und sie würden lachen, wenn man ihnen erzählte, dass die Menschen schon 2017 den Kopf geschüttelt haben, als ein gewisser Neymar für 222 Millionen von Barcelona zu Paris Saint-Germain transferiert und mit einem Fünfjahressalär von 150 Millionen Euro netto zugedeckt worden sei.

Markus Brütsch
Merken
Drucken
Teilen
Emsig bereiten sich die Pariser auf den Empfang des brasilianischen Superstars Neymar vor.

Emsig bereiten sich die Pariser auf den Empfang des brasilianischen Superstars Neymar vor.

Keystone

Doch selber haben wir ja auch geschmunzelt, als wir lasen, dass Johan Cruyff 1973 für mickrige 1,9 Millionen Euro von Ajax an Barcelona verkauft wurde und Weltstar Diego Armando Maradona 1984 für 12 Millionen von Barcelona an Napoli. Wir erinnern uns aber, wie wir dann ebenfalls tüchtig die Hände verwarfen, als Zinedine Zidane 2001 für 73,5 Millionen von Juventus nach Madrid wechselte und Cristiano Ronaldo acht Jahre später für 94 Millionen von Manchester zu Real. Und wie wir dann nur noch mit den Achseln zuckten, als Real mit dem Zuzug von Gareth Bale die 100-Millionen-Grenze knackte und die Roten Teufel für Paul Pogba (Juventus) 106 Millionen hinblätterten.

Die Fussball Legende Diego Maradona kostete 1984 schlappe 12 Millionen Euro

Die Fussball Legende Diego Maradona kostete 1984 schlappe 12 Millionen Euro

Keystone

Das ist nicht einmal die Hälfte von dem, was nun der 25-jährige Stürmer Neymar gekostet hat. Ganz zu schweigen vom Gesamtpaket, das mehr als eine halbe Milliarde Euro beinhaltet und eine neue Dimension darstellt. Das «St. Galler Tagblatt» hat ausgerechnet: Würde man die Transfersumme für Neymar in Goldbarren umtauschen und diese aufeinanderlegen, wäre der Turm stolze 110 Meter hoch − und somit 17 Meter höher als der Big Ben in London. Schon in den 90er-Jahren warnten die Experten, es sei nur eine Frage der Zeit, bis die Fussballblase platze. Passiert ist das bis heute nicht. Eher stellt in absehbarer Zeit einer wie der 18-jährige Monegasse Kylian Mbappé einen neuen Transferrekord auf. Klubs wie Real und Barcelona sollen schon heute bereit sein, 180 Millionen Euro für das Ausnahmetalent zahlen.

83,1 Millionen Lohn für Ronaldo

Es sind aber nicht nur die Transfersummen, die in groteske Sphären gestiegen sind, sondern auch die Gehälter. Nach dem Bosman-Urteil 1995, das bei auslaufenden Verträgen Ablösesummen untersagte, sind die Löhne geradezu explodiert. Gemäss «Forbes» hat Cristiano Ronaldo von Juni 2015 bis Juni 2016 inklusive der Werberechte 83,1 Millionen Euro eingestrichen. Allerdings müssen auch die Superstars anderer Sportarten nicht darben. Auf das Konto von LeBron James (Basketball) flossen 72,9 Millionen, auf jenes von Roger Federer (Tennis) 64,0 Millionen.

Roger Federer hat von Juni 2015-Juni 2016 etwa 64 Millionen Euro verdient

Roger Federer hat von Juni 2015-Juni 2016 etwa 64 Millionen Euro verdient

KEYSTONE/AP PA/ADAM DAVY

Wie unermesslich viel Geld im Fussball fliesst, zeigt sich am Beispiel des Spielerberaters Jorge Mendes. Allein mit seinem Klienten Cristiano Ronaldo hat der Portugiese 40 Millionen Euro verdient. Kein Wunder, dass bei solchen Zahlen schon mal vergessen geht, den Pappenstiel von 14,7 Millionen Euro zu versteuern.

Parallel zu den Ablösesummen und Salären sind auch der Wert und die Finanzkraft der Klubs markant gestiegen. Nach einer Studie der Finanzprüfungsgesellschaft KPMG ist der Unternehmenswert der 32 führenden europäischen Klubs im Jahr 2016 um 14 Prozent auf 29,9 Milliarden Euro angewachsen. Manchester United (3,095 Milliarden), Real Madrid (2,976), Barcelona (2,765) und Bayern München (2,445) sind dabei die am höchsten bewerteten Vereine. Gemessen wurden Wirtschaftlichkeit, Beliebtheit, Eigentumsrechte am Stadion, Übertragungsrechte und das Sportpotenzial.

Die Frage der Refinanzierung

Es ist unbestritten, dass die Spitzenklubs durch die Vermarktung ihrer Superstars bisweilen unverschämt hohe Einnahmen generieren. Als Kolumbiens Star James Rodriguez nach der WM 2014 von Real Madrid als 80 Millionen Euro schwerer Neuzuzug angekündigt wurde, verkauften die Königlichen innerhalb weniger als einer Stunde 900 Leibchen à 101 Euro. Im vergangenen Jahr wurden dann weltweit 1,2 Millionen Rodriguez-Trikots verkauft.

Wird mit einem Durchschnittsgewinn von 7 Euro pro Stück kalkuliert, resultiert ein Plus von 8,4 Millionen. Es zeigt: Es ist ein Mythos, zu glauben, die Refinanzierung eines Topspielers sei allein durch den Trikotverkauf möglich. Wenn wie bei Real die Spieler aber bis zu 50 Prozent ihrer Werbeeinnahmen an den Klub abtreten, kommen immense Summen dazu.

Das sind die fünf teuersten Transfers der Fussball-Geschichte: Neymar für 222 Millionen Euro von Barcelona zu Paris Saint-Germain
5 Bilder
Das sind die fünf teuersten Transfers der Fussball-Geschichte: Paul Pogba für 105 Million Euro von Juventus Turin zu Manchester United
Das sind die fünf teuersten Transfers der Fussball-Geschichte: Gareth Bale für 101 Millionen Euro von Tottenham zu Real Madrid
Das sind die fünf teuersten Transfers der Fussball-Geschichte: Cristiano Ronaldo für 94 Millionen Euro von Manchester United zu Real Madrid
Das sind die fünf teuersten Transfers der Fussball-Geschichte: Gonzalo Higuain für 90 Millionen Euro von Napoli zu Juventus Turin

Das sind die fünf teuersten Transfers der Fussball-Geschichte: Neymar für 222 Millionen Euro von Barcelona zu Paris Saint-Germain

Keystone

Die Rolle des Turbos bei dieser Entwicklung gebührt dem Fernsehen. Die Premier League zahlt für die Übertragungsrechte 3,64 Milliarden Euro pro Jahr, die Bundesliga neu 1,19 Milliarden. Wie verzweifelt Fernsehsender um Stücke aus dem Fussballkuchen kämpfen, zeigt das Beispiel der ARD in dieser Woche. Am Dienstag und Mittwoch übertrug sie den unbedeutenden Audi-Cup aus München und am Donnerstag die Frauen-EM – alles zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr! Undenkbar noch vor wenigen Jahren.

Globalisierung ein Faktor

Neben den Fernsehgeldern hat die Globalisierung viel zur Kostenexplosion beigetragen. Paris Saint-Germain gehört dem Staat Katar, der Besitzer von Manchester City, ist Mitglied der Herrscherfamilie von Abu Dhabi. Immer mehr Vereine in Europa werden von profitgierigen Investoren aus Russland und China übernommen. In China selber, wo der Argentinier Carlos Tevez mit 38 Millionen der Rekordverdiener ist, hat die Regierung inzwischen der Geldverschwendung Einhalt geboten, indem sie bei grossen Transfers hohe Steuern erhebt.

Ihm gehört Manchester City: Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan

Ihm gehört Manchester City: Scheich Mansour bin Zayed Al Nahyan

Keystone

In Europa versucht die Uefa derweil, die Auswüchse des ungebremsten Geldflusses mit den Regeln des Financial Fairplay (nicht mehr ausgeben als einnehmen und nicht höhere Verluste als 30 Millionen Euro in drei Jahren haben) einzudämmen. Kritiker sprechen indes von Finanzdoping, durch das sich die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter öffnet und es in den internationalen wie nationalen Klubwettbewerben weniger und weniger Titelkandidaten gibt. Sie rufen nach Obergrenzen bei Transfers und Salären wie im US-Sport.

Im Zuge des Neymar-Transfers haben sich viele zu Wort gemeldet. Moralapostel und Mahner. Das Magazin «Stern» schreibt online: «Der Fussball macht sich nur noch lächerlich.» Wetten, dass auch der «Stern» weiter über Fussball berichtet? Der Bundesligatrainer Christian Streich sagt: «Der Mammon ist eine der grössten Gefahren für die Menschheit.» Wahrscheinlich hat er ja recht. Vor ein paar Wochen aber, als Dortmund dem SC Freiburg für den Durchschnittsprofi Maximilian Philipp 20 Millionen Euro zahlte, haben die Breisgauer das Geld genommen. Auch Streich hat nicht gesagt: «Zu viel! 10 Millionen sind schon in Ordnung.»