Lange hatte Timea Bacsinszky warten müssen, ehe klar war, auf welchem Platz die French-Open-Halbfinalistin ihre erste Partie in Wimbledon bestreiten durfte Mit der Deutschen Julia Görges (WTA 56) machte die Lausannerin dann auf Court Nummer 18 der schmucken Anlage im Südwesten Londons mehr oder weniger kurzen Prozess. Nach 79 Minuten verwertete sie ihren zweiten Matchball mit einem Servicewinner.

Vor allem mit dem Aufschlag vermochte Bacsinszky zu überzeugen. 71 Prozent der ersten Aufschläge fanden den Weg ins Feld, ihrer Gegnerin musste die 25-Jährige keinen einzigen Breakball zugestehen. Die Romande selbst nutzte die sich ihr bietenden Chancen resolut aus und nützte drei der vier Breakchancen zum Servicedurchbruch. Für Bacsinszky war es die erste Partie seit ihrer Niederlage im Halbfinal am French Open gegen Serena Williams.

In der 2. Runde trifft die Westschweizerin auf die Siegerin der Partie zwischen Sesil Karantcheva (Bul/WTA 98) und Silvia Soler-Espinosa (Sp/WTA 102).

Im Tableau der Frauen setzte es am zweiten Turniertag die ersten Überraschungen ab. Die Vorjahresfinalistin Eugenie Bouchard aus Kanada scheiterte an der chinesischen Qualifikantin Duan Ying-Ying 6:7 (3:7), 4:6. Ebenfalls bereits ausgeschieden ist Simona Halep. Die Weltranglisten-Dritte aus Rumänien verlor gegen die Slowakin Jana Cepelova in drei Sätzen.