In seinem zweiten Final auf Masters-1000-Stufe war der 24-jährige Österreicher gegen den als Nummer 2 gesetzten Deutschen Alexander Zverev beim 4:6, 4:6 chancenlos.

Der 21-jährige Zverev war vor allem beim Service unantastbar für Thiem, der auch von seinen Grundschlägen her nicht an die Form der letzten Tage anknüpfen konnte. Für Zverev ist es nach den Masters-Erfolgen in Rom und Montreal 2017 der dritte Titel bei einem Turnier der zweitwichtigsten Kategorie und der achte insgesamt.

In der neuen Woche muss Zverev seinen Titel in Rom verteidigen. Gegen Thiem gewann er zum zweiten Mal im sechsten Vergleich.