Im Viertelfinal des Masters-1000-Turniers in der italienischen Hauptstadt musste er dem Lokalmatador Fabio Fognini jedoch einen Satzgewinn zugestehen. In der Folge geriet der Spanier allerdings nicht mehr in Bedrängnis; er gab nur noch drei Games ab (4:6, 6:1, 6:2).

Nadal muss das Turnier in Rom gewinnen, wenn er Roger Federer wieder als Nummer 1 ablösen will. Nächster Gegner im Halbfinal ist der ehemalige Weltranglisten-Erste Novak Djokovic aus Serbien. Der 12-fache Grand-Slam-Sieger zeigt deutliche Aufwärtstendenz und steht erstmals in diesem Jahr in einem Halbfinal. Er rang den Japaner Kei Nishikori nach schwachem Start in knapp zweieinhalb Stunden 2:6, 6:1, 6:3 nieder. Dank seines Sieges wahrte sich Djokovic die Chance, vor dem French Open in den Top 20 der Weltrangliste zu bleiben. Die Halbfinalqualifikation ist wohl auch der Grund, warum er nicht mehr an einer Wildcard für das ATP-Turnier in Genf interessiert war.