Wawrinka war während der ganzen Partie der Chef auf dem Platz. Im ersten Satz brachte er all seine Aufschlagspiele zu null (!) durch. Gleichwohl musste er sich den Satz im Tiebreak sichern, da er den Breakball zur 4:2-Führung nicht genutzt hatte. Die einzige Schwächephase zog der Schweizer gegen die Nummer 37 im Ranking zu Beginn des zweiten Umgangs ein. Muller machte den 0:1-Rückstand gleich mit dem Rebreak wett. Der Luxemburger geriet aber wiederholt unter Druck und musste im sechsten Game den vorentscheidenden Aufschlagverlust hinnehmen.

Wawrinka, derzeit als Nummer 8 geführt, erhöhte in den Direktbegegnungen gegen Muller auf 2:0. Bereits zu Beginn des Jahres beim Turnier in Chennai (Ind) hatte der Schweizer den Luxemburger im Griff gehabt. Der Lausanner feierte bereits seinen zwölften Saisonsieg. Sein einziger Bezwinger in diesem Jahr bleibt Novak Djokovic. Mit dieser Form kann der Schweizer in Rotterdam den neunten Turniersieg seiner Karriere anstreben.