Wawrinka nahm Klizan gleich bei erster Gelegenheit den Service ab und brachte in der Folge den eigenen Aufschlag jeweils souverän durch. Nach dem 6:4 erspielte sich der Romand auch im zweiten Satz im ersten Game einen Breakball, diesmal jedoch verpasste er den Traumstart. Das rächte sich. Beim Stand von 2:3 gab er seinen Service zu Null ab, was ihn den zweiten Durchgang kostete.

Im finalen Set machte Wawrinka zunächst einen Break-Rückstand wett, ehe er den Aufschlag beim Stand von 5:5 ein zweites Mal verlor. In der Folge vergab er eine Möglichkeit zum 6:6, worauf Klizan den dritten Matchball mit einem Servicewinner verwertete. Der Osteuropäer ist in St. Petersburg weiter ungeschlagen - bei der ersten Teilnahme 2012 hat er das Turnier gewonnen.

Bereits in den ersten drei Duellen gegen Klizan hatte es einen Entscheidungssatz gegeben, so auch in der 1. Runde am Australien Open 2017. Bislang hatte aber stets Wawrinka das bessere Ende für sich behalten.

Der Westschweizer verlor somit auch den zweiten Halbfinal in diesem Jahr nach jenem im Februar in Sofia. Dennoch bestätigte er den Aufwärtstrend, nachdem er die Saison 2017 nach dem Erstrunden-Out in Wimbledon wegen eines Knorpelschadens im Knie vorzeitig hatte abbrechen müssen und erst am Australien Open sein Comeback gab. In der Weltrangliste rückt er am Montag in den Bereich von Platz 76 vor.