Im aktuellen ATP-Ranking ist Stanislas Wawrinka aktuell die Nummer 10. Ihm fehlen nur 15 Punkte auf den neunten Platz, den Richard Gasquet, hält. Beide Spieler erreichten in der vergangenen Woche die Halbfinals der US-Open. Auf der Liste der Spieler, die in diesem Jahr bisher am meisten Prämiengelder eingesammelt haben, rangiert Wawrinka hingegen bereits auf Platz 7. Gasquet belegt auch hier den 9. Rang. Weitaus am meisten hat sich mit 10,4 Millionen Dollar US-Open-Sieger Raffael Nadal erspielt.

Wawrinka hat sich bisher 1,952 Millionen Dollar erkämpft. Das sind 27000 Dollar mehr als Roger Federer, der mit 1,925 Millionen einen Rang hinter Wawrinka platziert ist. Zumindest bei den Prämiengeldern ist 2013 bisher also Wawrinka die Nummer 1 im Schweizer Tennis.

Rosset und Hlasek überholt

In seiner gesamten Karriere kassierte der Romand bisher 7,8 Millionen Dollar an Prämiengeldern. Das ist zwar fast zehn Mal weniger als Superstar Roger mit seinen 17 Grand-Slam-Titeln. Aber Wawrinka überholt damit erstmals den einstigen Top-Ten-Spieler Marc Rosset, der in seiner gesamten Karriere 6,8 Millionen Dollar kassiert hat. Jakob Hlasek kam auf 5,9 Millionen.

Patty Schnyder ist, was die Prämiengelder anbelangt, mit 8,4 Millionen Dollar noch immer die Nummer 3 der Schweiz. Das ist ein Klacks im Vergleich zur einstigen Nummer 1 der Frauen, Martina Hingis. Die erfolgreichste Tennisspielerin der Schweiz hat bisher 20,15 Millionen Dollar eingespielt, davon 20600 in diesem Jahr. Die 32-Jährige hat anfangs August an der Seite der Slowakin Daniela Hantuchova ihr Comeback als Doppelspielerin gefeiert. Und auch im gemischten Doppel tritt sie mit dem Inder Mahesh Bhupathi wieder an.