Jelena Dokic
Vom Vater verprügelt, bespuckt, verstossen: Tennis-Wunderkind Jelena Dokic packt aus

Jelena Dokic war ein Wunderkind – doch der Nährboden ihres Erfolgs bestand aus Gewalt und Verzweiflung. Es ist eine Geschichte von verbaler und körperlicher Misshandlung, die das einstige Wunderkind nun in einem Buch erzählt.

Simon Häring
Merken
Drucken
Teilen
Jelena Dokic
4 Bilder
Hat einen Rüpel-Ruf: Vater Damir Dokic. Er prügelte sich mit Journalisten, legte sich mit Schiedsrichtern an und stürzte während Spielen betrunken auf den Platz, um seine Tochter zu beschimpfen.
2003 kämpfte sich Dokic (34) von ihrem Vater frei - mit einer Million Dollar, wie US-Medien damals berichteten. Dann zog sie sich zurück und kehrte 2006 zurück.
Jelena Dokic «Ich bin durch die Hölle gegangen»

Jelena Dokic

Keystone

«Der Gürtel ist braun, das Leder dick und hart. Wenn er gegen meine Haut peitscht, fühlt sich das an wie Messerstiche. Ich kenne ihn gut, diesen Gürtel. Er trägt ihn immer. Wann immer ich verliere, zieht er ihn aus», schildert Jelena Dokic die traumatische Kindheit und Jugend mit ihrem Vater Damir. Es ist eine Geschichte von verbaler und körperlicher Misshandlung, die das einstige Wunderkind nun in einem Buch erzählt.

Jelena Dokic «Nach dem Schlag gegen den Kopf gehe ich zu Boden. Als ich dort liege, tritt er mich. Meine Sicht verschwimmt.» 

Jelena Dokic «Nach dem Schlag gegen den Kopf gehe ich zu Boden. Als ich dort liege, tritt er mich. Meine Sicht verschwimmt.» 

Keystone

Das Leiden beginnt im vom Bürgerkrieg gebeutelten Jugoslawien. 1994 flüchtet die Familie nach Australien, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Eine Hoffnung, die sich nicht erfüllt. Die Eltern finden keine Arbeit. Es ist ein Leben in extremer Armut. Wenn das wenige Geld, das die Familie vom Staat erhält, mal wieder knapp wird, ernähren sie sich tagelang von Brot und gesalzener Margarine.

Ein Leben ohne Geld

Es ist ein Leben ohne Geld. Ein Leben ohne Perspektive. Es ist das Leben vieler Familien, die in den 1990er-Jahren den Weg vom Balkan nach Australien finden. Als Ausweg aus der Misere sieht Damir Dokic seine Tochter Jelena. Sie soll eine Karriere als Tennisspielerin machen. «Jeden Tag sagt er mir: ‹Du bist unser Ausweg. Du musst Erfolg haben.›»

Vater Damir Dokic «Es geschah alles zu Jelenas Wohl. Meine Eltern haben mich auch geschlagen, Eltern tun das».

Vater Damir Dokic «Es geschah alles zu Jelenas Wohl. Meine Eltern haben mich auch geschlagen, Eltern tun das».

Keystone

Dokic ist damals 12 Jahre alt. Die Sorgen ertränkt der Vater, der im Kroatienkrieg gekämpft haben soll, im Alkohol. «Er wollte, dass ich auf dem Platz perfekt bin», sagt Jelena Dokic. Doch so etwas wie Perfektion existiert in einem Sport wie Tennis nicht. Fast täglich wird sie bespuckt und verprügelt. Um die Male der Misshandlung zu kaschieren, muss sie ihre Arme und Beine immer bedecken.

Verfolgt von Angst und Verzweiflung, wird sie trotzdem zu einem Wunderkind. 16-jährig bezwingt sie 1998 in Wimbledon in der Startrunde Titelverteidigerin Martina Hingis und stösst als Qualifikantin bis in die Viertelfinals vor. Im Jahr darauf steht Dokic in den Halbfinals. Doch für den Vater nicht gut genug.

Jelena Dokic «Er wollte, dass ich auf dem Platz perfekt bin».

Jelena Dokic «Er wollte, dass ich auf dem Platz perfekt bin».

Erst Stunden später und sturzbetrunken reagiert er auf die Anrufe der 17-Jährigen. «Du bist eine Schande. Du kommst heute nicht nach Hause.» Nach Hause – in das Hotelzimmer, das sie mit ihrem Geld bezahlt, auf das sie keinen Zugriff hat.

«Ich habe keinen Ort zum Schlafen», sagt sie, als eine Putzkraft sie zusammengekauert in einer Ecke der Garderobe findet. Aufgelöst in Tränen, wird sie gegen 23 Uhr vom Fahrdienst zu ihren Managern gebracht. Sie, Jelena Dokic, das Wunderkind, die Wimbledon-Halbfinalistin. Verprügelt, bespuckt, verstossen.

Bis ganz nach oben

Jelena Dokic hatte es geschafft. Bis nach ganz oben. Doch ihr Martyrium hatte damit eben erst begonnen. Vater Damir prügelt sich mit Journalisten, legt sich mit Schiedsrichtern an und stürzt während Spielen betrunken auf den Platz, um seine Tochter zu beschimpfen.

Den traurigen Tiefpunkt erreicht er bei den Australian Open 2001, als er die Veranstalter beschuldigt, seine Tochter bei der Auslosung benachteiligt zu haben. Unter Druck gesetzt vom tyrannischen Vater, gibt Jelena im Anschluss bekannt, künftig wieder für Jugoslawien zu spielen.

Jelena Dokic «Ich bin durch die Hölle gegangen»

Jelena Dokic «Ich bin durch die Hölle gegangen»

Keystone

Bis heute ist das der Schritt, den sie am meisten bereue. «Wenn ich etwas ungeschehen machen könnte, dann nicht die Misshandlungen und Beschimpfungen, sondern das. Dass er mich gezwungen hatte, nicht mehr für Australien zu spielen», sagt Dokic. Zwei Jahre später kauft sie sich aus den Fängen des Vaters frei – mit einer Million Dollar, wie US-Medien damals berichten.

Ein Jahr lang zieht sie sich zurück. Dokic kämpft nicht mehr um Punkte, sondern gegen Selbstmordgedanken, gegen ihr Gewicht, gegen fast alles. Doch sie gibt nicht auf. Sie kennt nichts anderes. Der einzige Ausweg, der sie einst war, war zu ihrem eigenen Weg geworden.

Jeder kennt die Täler, die das Leben bereithält, jeder fühlt sich manchmal einsam. Keiner soll glauben, es sei leicht in der kalt glänzenden Welt des Planeten Tennis. Täler? Kälte? «Ich bin durch die Hölle gegangen», sagt Dokic, als sie 2006 zurückkehrt. Sie erreicht 2009 bei den Australian Open die Viertelfinals, wird aber nie mehr zu jener Spielerin, die sie einmal gewesen war.

Bomben, Gewehre und Pistolen

Im gleichen Jahr hatte sie erstmals in der Öffentlichkeit über den Horror ihrer Kindheit geredet. Als der mittlerweile in Serbien lebende Vater davon erfährt, droht er, die australische Botschafterin in Belgrad mit einer Handgranate in die Luft zu sprengen. Bei der Hausdurchsuchung findet die Polizei zwei Bomben, sieben Jagdgewehre und eine Pistole.

Samir Dokic wird zu einer Gefängnisstrafe von 15 Monaten verurteilt, die später auf ein Jahr reduziert wird. Umso erstaunlicher mutet 2011 Jelena Dokics Nachricht an, sie habe sich mit dem Vater versöhnt. «Er versteht es. Ich glaube, er hat sich sehr geändert.»

Mirjana Lucic-Baroni Mit 15 gewinnt sie ihr erstes Turnier. 1998 flüchtet die Kroatin mit ihrer Mutter vor Vater Marinko in die USA. «Es gab mehr Schläge, als man sich vorstellen kann.» Begonnen habe das Martyrium, als sie fünf Jahre gewesen sei. «Manchmal hat mein Kopf so weh getan, dass ich meine Haare für eine Woche nicht mehr bürsten konnte.» Mirjana Lucic-Baroni ist noch heute aktiv.
5 Bilder
Aravane Rezai 2011 reicht die Französin gegen ihren Vater Arsalan Klage ein und macht «moralische und vorsätzliche Gewalt sowie Todesdrohungen» geltend. Aufgewachsen in den Armenvierteln von Saint-Etienne trainiert der gebürtige Iraner seine Tochter nachts auf Tennisplätzen, zu denen er sich widerrechtlich Zugang verschafft. Aravane Rezais (30) Karriere ist seither ins Stocken geraten.
Timea Bacsinszky «Meine Kindheit war der Horror. Auch wenn ich von seinem Blut bin, kann ich ihn nicht Papa nennen», sagt sie über ihren Vater Igor. Er schreit sie an, zieht ihr an den Haaren, verpasst ihr Ohrfeigen. Bacsinszky sagt heute, sie habe keinen Vater. Seit über einem Jahrzehnt hat sie nicht mehr mit Igor gesprochen. Er sagt:«Timea wäre ohne mich nicht da, wo sie heute ist.»
Andre Agassi «Er ist von Natur aus gewalttätig und cholerisch. Er hatte einen Axtstiel im Auto, manchmal eine Pistole. Ich war dabei, als er Männer bewusstlos schlug, mit denen er sich über Vorfahrtsregeln gestritten hatte», schreibt Andre Agassi in seiner Biografie über seinen Vater Emmanuel. «Er glaubt aber nicht, dass es etwas gibt, wofür er sich entschuldigen müsste.»
Mary Pierce War das Training nicht nach den Vorstellungen von Vater Jim verlaufen, musste Tochter Mary hinter dem Auto herlaufen. «Er hat mich geohrfeigt, wenn ich verloren habe», sagt Pierce. Schon vor ihrer Geburt sitzt Jim wegen Raubüberfalls mehrere Jahre im Gefängnis. Als Mary 18 Jahre alt ist, erwirkt die Familie eine einstweilige Verfügung. Heute sind die beiden versöhnt.

Mirjana Lucic-Baroni Mit 15 gewinnt sie ihr erstes Turnier. 1998 flüchtet die Kroatin mit ihrer Mutter vor Vater Marinko in die USA. «Es gab mehr Schläge, als man sich vorstellen kann.» Begonnen habe das Martyrium, als sie fünf Jahre gewesen sei. «Manchmal hat mein Kopf so weh getan, dass ich meine Haare für eine Woche nicht mehr bürsten konnte.» Mirjana Lucic-Baroni ist noch heute aktiv.

Keystone

Die Beziehung bleibt indes distanziert, weil der Vater für das Geschehene keine Verantwortung übernimmt. «Es geschah alles zu Jelenas Wohl. Meine Eltern haben mich auch geschlagen, Eltern tun das», sagte er einmal.

Jelena Dokic (34) verdiente fünf Millionen Dollar an Preisgeld. Sie ist heute Expertin beim australischen Fernsehen. Dokic sagt, sie hasse ihren Vater nicht. Ihr Buch trägt den Titel «Unbreakable», unzerbrechlich. Es wirkt wie eine Fassade. Eine zerbrechliche.