French Open
Vierter Grand-Slam-Titel für Maria Scharapowa

Maria Scharapowa gewinnt zum ersten Mal das French Open. Die Russin komplettiert damit ihre Grand-Slam-Titelsammlung.

Drucken
Die schöne Russin verleiht dem Frauentennis Glanz.
12 Bilder
Die hübsche Russin in Bildern
Beim Spiel in der Skihalle von Dubai
 Maria Scharapowa muss sich weiter in Geduld üben
Scharapowa mit ihrem neuen Wagen
Nach dem Sieg über Caroline Wozniacki
 Maria Scharapowa

Die schöne Russin verleiht dem Frauentennis Glanz.

Keystone

Scharapowa setzte sich gegen die Italienerin Sara Errani (WTA 24) 6:3, 6:2 durch. Im ersten Satz ging Scharapowa gegen die Überraschungsfinalistin, die zuvor bei Grand-Slam-Turnieren nie weiter als in den Viertelfinal gekommen war, 4:0 in Führung. Und auch im zweiten Umgang erwischte sie den besseren Start und führte rasch 3:0 und 4:1.

Errani hatte auf dem Weg in den Final die früheren Siegerinnen Ana Ivanovic und Swetlana Kusnezowa sowie die Top-10-Spielerinnen Angelique Kerber und Samantha Stosur geschlagen. Scharapowa war sie aber nicht gewachsen. Die 1,88 Meter grosse Wahlamerikanerin agierte zu druckvoll für die 1,64 Meter kleine Italienerin.

Als zehnte Spielerin gewann Scharapowa alle vier Grand-Slam-Turniere. Vor ihrem Triumph am Bois de Boulogne siegte die 25-jährige Russin in Wimbledon (2004), beim US Open (2006) und beim Australian Open (2008).

Scharapowa erlebte in Paris zwei perfekte Wochen. Einzig im Achtelfinal gegen die Tschechin Klara Zakopalova gab sie einen Satz ab. Ansonsten marschierte sie äusserst souverän durch das Turnier und stand insgesamt nur wenig mehr als 10 Stunden auf den Courts. Dank ihren starken Resultaten wird sie ab Montag zum ersten Mal seit 2008 wieder als Nummer 1 des WTA-Rankings geführt. Sie löst Viktoria Asarenka ab.