Die Qualifikantin überzeugte gegen die Bulgarin und musste ihrer Gegnerin nur eine Breakchance zugestehen. Umgekehrt erarbeitete sie sich selber 12 Breakmöglichkeiten, von denen sie vier nutzte.

Vögele zeigt sich, eine Woche vor dem Fed-Cup-Heimauftritt (9./10.2 in Bern gegen Belgien) in starker Form. Pironkova ist schon die zweite Top-100-Spielerin, die sie in diesem Jahr schlägt und in beiden Partien blieb sie ohne Satzverlust. Die nächste Gegnerin ist nun aber ein noch grösseres Kaliber: Vögele trifft auf die ehemalige Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova (WTA 8). Im Head-to-Head steht es 1:1.